Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Söder empfiehlt Bayern als „das bessere Modell“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Söder empfiehlt Bayern als „das bessere Modell“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.09.2018
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Anfang September in Bamberg. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Augsburg

Angesichts miserabler Umfragewerte nur gut einen Monat vor der bayerischen Landtagswahl hat CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei zur Geschlossenheit aufgerufen. „Es wird jetzt darauf ankommen, dass wir beherzt und geschlossen diesen Marathon, der ja noch vor uns steht, bestreiten“, sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. „Ich halte nach wie vor für möglich, dass wir gut und stark abschneiden“, betonte er.

Auf die Frage, ob er die Verteidigung der absoluten Mehrheit noch für denkbar hält, ging er nicht ein, sondern wiederholte diesen Satz nur noch einmal - und ergänzte: „Heutzutage ist bei Wahlen in jeder Woche vieles möglich, und wir haben noch fünf Wochen vor uns.“ Umfragen zufolge ist die CSU mit rund 36 Prozent aber weit von der absoluten Mehrheit entfernt.

Seehofer glaubt, dass noch „einiges bewegt werden“ könne

„Im Moment ist es sehr schwierig, das stellen Sie auch fest bei der Wahl in Schweden, wo ja auch die Wirkmächtigkeit der Migrationsfrage eine große Rolle gespielt hat“, sagte er. Die CSU marschiere aber gemeinsam - er habe den Eindruck, dass Geschlossenheit und Motivation hoch seien. Deshalb könne da „schon noch einiges bewegt werden“.

Koalitionsspekulationen lehnte Seehofer entschieden ab. „Seit Jahrzehnten kämpfe ich immer dafür, dass die Union gut abschneidet und für sich wirbt und nicht für Koalitionen“, betonte er.

„Die Dinge haben ja mit Bayern nur sehr wenig zu tun“

Ministerpräsident Markus Söder basieren die schlechten Werte auf der von bundespolitischen Themen dominierten Debatte. „Die Dinge, die jetzt im Moment diskutiert werden, haben ja mit Bayern nur sehr wenig zu tun im Grunde genommen“, sagte der CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am Montag in München. Um in den kommenden fünf Wochen die Zustimmung für die CSU zu verbessern sei Folgendes entscheidend: „Es ist wichtig, dass wir herausarbeiten können, dass es bei der Landtagswahl um Bayern geht, nicht nur um Deutschland.“

Für die CSU sei es im Wahlkampf wichtig zu vermitteln, dass es Bayern besser gehe als allen anderen. „Bayern zeigt, wie es besser gemacht werden kann. Wir empfehlen uns als das bessere Modell für Deutschland“, betonte Söder.

CSU in Umfrage nur noch auf 35,8 Prozent

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist die CSU in der Wählergunst weiter gesunken. Die Christsozialen kommen demnach nur noch auf 35,8 Prozent, rund zwei Prozentpunkte weniger als bei der Erhebung zwei Wochen zuvor. Die repräsentative Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Zeitung „Augsburger Allgemeine“ und von „Spiegel Online“ durchgeführt.

Die Grünen bleiben wie auch in anderen Umfragen zweitstärkste Kraft. Sie landen bei 16,5 Prozent und konnten sich um 1,4 Punkte verbessern. Die AfD lag dahinter geringfügig verbessert bei 13,7 Prozent. Die SPD legt ebenfalls etwas zu auf 12,1 Prozent. Die Freien Wähler wären mit 8,1 Prozent weiterhin im Landtag und die FDP würde laut der Umfrage mit 5,8 Prozent in das Parlament zurückkehren. Die Linke liegt hingegen mit 2,7 Prozent weiterhin deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Von RND/dpa/ngo

Anzeige