Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Landtag wählt Kretschmann wieder - Dämpfer wohl aus der CDU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Landtag wählt Kretschmann wieder - Dämpfer wohl aus der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 12.05.2016
Zu den fehlenden sechs Stimmen meinte der Regierungschef: «Dass bei so einer großen Koalition nicht immer alle dabei sind, ist nichts Neues.» Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Stuttgart

Der Grünen-Politiker Winfried Kretschmann ist in Baden-Württemberg mit einem kleinen Dämpfer zum Ministerpräsidenten der bundesweit ersten grün-schwarzen Landesregierung gewählt worden.

Zwar erhielt der 67-Jährige bei seiner Wiederwahl im Stuttgarter Landtag bereits im ersten Anlauf die nötige Mehrheit - und mit 82 Ja-Stimmen auch zehn Stimmen mehr als nötig. Es fehlten aber sechs Stimmen aus dem grün-schwarzen Regierungslager, obwohl auch die CDU angekündigt hatte, sie werde geschlossen für den Ministerpräsidenten votieren. In Probeabstimmungen der CDU hatte es zuvor mehrere Nein-Stimmen gegeben.

Zur Galerie
Grünes Erfolgsmodell: Winfried Kretschmann IST ALS Ministerpräsident von Baden-Württemberg wiedergewählt worden.

Der Katholik Kretschmann legte in Stuttgart im Beisein seiner Familie seinen Eid auf die Landesverfassung mit der religiösen Formel ab: "Ich schwöre es, so wahr mir Gott helfe." Im Anschluss bestätigte der Landtag die grün-schwarze Ministerriege, so dass die neue Landesregierung nun - zwei Monate nach der Landtagswahl - im Amt ist.

Am 13. März waren die Grünen erstmals stärkste Kraft geworden. Die CDU ist jetzt das erste Mal Juniorpartner unter den Grünen. Zuvor regierte Kretschmann seit 2011 in einer Koalition mit der SPD.

Zu den fehlenden sechs Stimmen meinte der Regierungschef: "Dass bei so einer großen Koalition nicht immer alle dabei sind, ist nichts Neues. Insofern ist das überhaupt kein Fehlstart." CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart sprach von einem "guten Start". Er bezweifelte, dass die sechs Stimmen im CDU-Lager fehlten. Er habe am Donnerstagmorgen nur von einem Abgeordneten gewusst, der zunächst gezweifelt, dann aber doch sein Votum für Kretschmann angekündigt habe. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz beteuerte allerdings, die Grünen hätten geschlossen für Kretschmann votiert.

Bei der Wahl des Ministerpräsidenten gab es 57 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Zwei Stimmen entfielen auf einen anderen Namen. Eine Grünen-Abgeordnete fehlte wegen Krankheit. Die Nein-Stimmen kamen wohl zum großen Teil von der Alternative für Deutschland (AfD). Deren Fraktionschef Jörg Meuthen hatte angekündigt, seine Fraktion werde geschlossen gegen Kretschmann stimmen. Die rechtskonservative Partei stellt 23 Abgeordnete.

Auch aus dem Lager des früheren grünen Koalitionspartners SPD mit 19 Abgeordneten kamen wahrscheinlich ablehnende Voten, nachdem Fraktionschef Andreas Stoch die Oppositionsrolle betont hatte. Zudem ist die FDP-Fraktion, die im Landtag zwölf Sitze hat, kritisch gegenüber Kretschmann eingestellt.

Zuvor hatte ein heftiger Konflikt innerhalb der CDU für Wirbel gesorgt. In zwei Probeabstimmungen zur Ministerpräsidentenwahl am Dienstag hatten einige CDU-Abgeordnete mit Nein gestimmt oder sich enthalten. Das Votum gilt aber als Affront gegen CDU-Landeschef Strobl. Abgeordnete hielten ihm vor, er habe die Fraktion bei der Zusammenstellung der Kabinettsliste nicht genügend eingebunden. Strobl und die Fraktion sprachen sich am Donnerstagfrüh aus. Danach sah der neue Vize-Regierungschef den Konflikt mit der Fraktion bereinigt. "Alles ist gut, und alles wird gut", beteuerte Strobl.

Der Landtag bestätigte die grün-schwarze Kabinettsliste mit den Stimmen der Regierungsfraktionen. Dagegen votierten die Fraktionen von AfD, SPD und FDP.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Münchner Wirt will eine Veranstaltung der AfD in seinen Räumen kurzfristig verhindern - doch ein Gericht entscheidet gegen ihn.

12.05.2016

Der Fall Böhmermann schlägt weiterhin hohe Wellen - jetzt auch im Bundestag, wo ein Abgeordneter mit einer ganz besonderen "Lesung" verblüfft. Der CDU-Mann zitiert und rügt das Anti-Erdogan-Gedicht des Satirikers, bringt damit aber seinerseits Kollegen gegen sich auf.

12.05.2016

Ausgerechnet vor dem 50. Jahrestag der Kulturrevolution verherrlicht eine Gala das unheilvolle Kapitel der Geschichte Chinas. Mao Tsetung wird neben Präsident Xi Jinping gefeiert. Die Opfer sind entrüstet.

12.05.2016
Anzeige