Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Landgericht Köln von Vorwürfen gegen Max Strauß nicht überzeugt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Landgericht Köln von Vorwürfen gegen Max Strauß nicht überzeugt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 18.01.2013
Muss sich derzeit schwere Vorwürfe anhören: Max Strauß, den Sohn des legendären CSU-Politikers Franz-Josef. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Köln

Die Vorsitzende Richterin Margarete Reske machte unmissverständlich klar, dass sie die Vorwürfe für nicht ausreichend belegt halte. Ein Banker hatte Max Strauß zuvor beschuldigt, er habe 1992 das Erbe seines Vaters in Höhe von 300 Millionen Mark in bar nach Luxemburg schaffen wollen. Reske sagte dazu, der Zeuge habe nicht belegen können, dass er 1992 wirklich mit Max Strauß gesprochen habe. In dem Verfahren klagt Max Strauß gegen den Buchautor Wilhelm Schlötterer auf Unterlassung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet eine steigende Bereitschaft zu Gewalt in der Pflege. Ältere Menschen würden immer öfter Opfer von Straftaten wie Körperverletzung oder Vernachlässigung, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut der "Leipziger Volkszeitung".

18.01.2013

Die Integration von Türken in Deutschland wird nach Ansicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) genauso zur Normalität werden wie vor Jahrzehnten die Integration von Polen.

18.01.2013

Großbritanniens Premierminister befürchtet ein Auseinanderdriften der Europäischen Union. Das geht aus einem Manuskript hervor, das die Downing Street ausgewählten britischen Journalisten ausgehändigt hatte - bevor dann die angekündigte Rede abgesagt wurde.

18.01.2013
Anzeige