Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lafontaine fordert Begrenzung der Zuwanderung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lafontaine fordert Begrenzung der Zuwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 10.11.2017
Oskar Lafontaine Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der saarländische Linken-Oppositionsführer Oskar Lafontaine fordert vor der Bundesvorstandssitzung der Linken in Migrationsfragen mehr Realismus von seiner Partei. „Da eine Gesellschaft ebenso wie jeder einzelne Mensch nur in begrenztem Umfang helfen kann, kommt auch die Linke an einer Begrenzung und Steuerung der Zuwanderung nicht vorbei“, sagte der Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland RND (Samstagausgaben). „Die Aufnahme von politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen ist eine moralische Verpflichtung. Bleiberecht und 1050 Euro für alle, die zu uns kommen, sind wirklichkeitsfremd“, so Lafontaine über entsprechende Vorstellungen in seiner Partei. „Offene Grenzen für alle Menschen, alle Waren und jedes Geld führen im Ergebnis dazu, dass die Wirtschaft in den unterentwickelten Ländern Schaden nimmt. Es ist unverantwortlich, die qualifizierten Menschen aus diesen Ländern abzuwerben und gleichzeitig durch die forcierte Zuwanderung Geringqualifizierter die Lohnkonkurrenz im Niedriglohnsektor zu verschärfen.“

Von Thoralf Cleven / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland hat vor der US-Präsidentschaftswahl mit Hilfe von Twitter-Meldungen von negativen Nachrichten über Donald Trump abzulenken versucht. Eine Analyse gelöschter Twitter-Konten zeigt, wie russische Handlanger die Aufmerksamkeit auf Kritik an den Mainstream-Medien und Hillary Clinton lenkten.

09.11.2017

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat vor einem Sonderausschuss von den G-20-Krawallen als Terror gesprochen – und erneut bedauert, dass er sein Sicherheitsversprechen nicht halten konnte. Wäre es zu Todesopfer gekommen, hätte er sein Amt niedergelegt, so Scholz.

09.11.2017

Drei Wochen nach Beginn der Jamaika-Sondierungen ist die Zustimmung zu einem möglichen Bündnis von Union, FDP und Grünen stark gesunken. Und auch die darin involvierten Spitzenpolitiker büßten fast alle an Beliebtheit ein.

09.11.2017
Anzeige