Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Längere Amtszeit für Präsident Morales? Referendum in Bolivien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Längere Amtszeit für Präsident Morales? Referendum in Bolivien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 21.02.2016
Evo Morales hat Bolivien zu einer Wachstumslokomotive in Südamerika gemacht. Nun will er grünes Licht für eine mögliche Präsidentschaft bis 2025. Quelle: Georg Ismar
Anzeige

La Paz (dpa) - Boliviens Staatspräsident Evo Morales (56) will mit einer erneuten Verfassungsänderung bis zum Jahr 2025 im Amt bleiben. Rund 6,5 Millionen Bolivianer waren für Sonntag aufgerufen, darüber in einem Referendum abzustimmen.

Der frühere Kokabauer und erste indigene Präsident des Andenstaates ist seit 2006 im Amt und bis 2020 gewählt. Durch eine Änderung des Artikels 168 strebt er eine bisher nicht mögliche Wiederwahl und damit eine vierte Amtszeit bis 2025 an.

Er verweist auf die Erfolge seiner Präsidentschaft. Im Schnitt wuchs die Wirtschaft während seiner Präsidentschaft um 4,9 Prozent, vor allem dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Gasgeschäft. Der Anteil der Armen konnte zudem deutlich reduziert werden. Kritiker werfen Morales und seiner Partei, der Bewegung zum Sozialismus (MAS), aber autoritäre Tendenzen vor. Für Debatten sorgte im Wahlkampf die Veröffentlichung eines Journalisten, dass Morales 2007 Vater einen bisher unbekannten Sohn geworden war, der aber sehr früh starb.

Die Mutter arbeitet heute als Managerin bei der chinesischen Firma CAMC Engineering, die vom bolivianischen Staat sieben öffentliche Aufträge im Wert von rund 560 Millionen US-Dollar erhalten hat. Die Opposition wittert Korruption. Morales wies den Vorwurf zurück. "Das ist ein schmutziger Krieg", meinte der Präsident. "Wir hatten einige Probleme und von dem Moment an haben wir uns voneinander entfernt", sagt er mit Blick auf den Tod des gemeinsamen Babys. Der ledige 56-Jährige hat noch zwei Kinder mit zwei anderen Frauen, er betont, dass er nur mit Bolivien und seinem Volk verheiratet sei.

Überschattet wurde der Wahlkampf zudem von einer Brandattacke von Demonstranten auf das Rathaus der zweitgrößten Stadt des Landes, El Alto, bei der sechs Menschen starben. Der MAS hatte 2015 nach einer Korruptionsaffäre das Bürgermeisteramt in der einstigen Hochburg an Soledad Chapetón von der Oppositionspartei Unidad Nacional (UN) verloren - Chapetón warf Parteigängern von Morales vor, für die Tragödie mitverantwortlich zu sein. Eine Umfrage sah zuletzt die Gegner vorn, Morales kündigte an, jedes Ergebnis zu akzeptieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reformer im Iran befürchten, dass eine niedrige Wahlbeteiligung in der Hauptstadt Teheran ihnen den Wahlsieg gegen die Hardliner kosten könnte. Deshalb appellieren sie: "Bitte, bitte, kommt, kommt."

20.02.2016

Ein weinender Flüchtlingsjunge im Bus, grölende Demonstranten davor: Die Tumulte aus Clausnitz werfen viele Fragen auf - auch an die Polizei. Doch die geht in die Offensive.

20.02.2016

Seit Tagen steigt die Zahl der Flüchtlinge in der Ägäis stark an. Griechische Medien mutmaßen, dass die Türkei weniger kontrolliert, um die EU bei den Flüchtlingsverhandlungen unter Druck zu setzen.

20.02.2016
Anzeige