Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Labour rückt nach links: Rebell Corbyn ist neuer Parteichef
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Labour rückt nach links: Rebell Corbyn ist neuer Parteichef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 12.09.2015
Jeremy Corbyn übernimmt den Vorsitz der britischen Labour-Partei. Quelle: Andy Rain
Anzeige
London

Mit einem Sensationsergebnis haben die britische Labour-Partei und ihre Anhänger den linken Pazifisten Jeremy Corbyn zum neuen Labour-Vorsitzenden gewählt. Der 66-Jährige erhielt bereits in der ersten Runde fast 60 Prozent der mehr als 400 000 abgegebenen Stimmen.

Die "Partei und Bewegung" sei so stark und leidenschaftlich wie lange nicht, sagte Corbyn in seiner Dankesrede.

Der langjährige Londoner Unterhaus-Abgeordnete setzte sich gegen drei weitere Kandidaten im Rennen um die Nachfolge von Ed Miliband durch, der nach der verlorenen Parlamentswahl im Mai zurückgetreten war. Der zweitplatzierte Andy Bundham, der als Favorit gestartet war, erhielt nur 19 Prozent der Stimmen.

Als linker Parteirebell und Hinterbänkler, der unter anderem Verstaatlichungen und die Abschaffung der britischen Atomwaffen fordert, hatte Corbyn zunächst als völlig chancenlos gegolten. Im Laufe des Wahlkampfes hatte er aber vor allem junge Labour-Mitglieder und -unterstützer begeistert. Am Ende galt er als Favorit. Wie deutlich er gewann, überraschte aber doch.

Der neue Parteichef hat in den eigenen Reihen erbitterte Gegner. Er repräsentiert eine krasse Abkehr von der "New-Labour"-Linie unter Tony Blair. Unmittelbar nach Corbyns Wahl verließ Jamie Reed das Schattenkabinett der Partei, wo er bisher für Gesundheit zuständig war. "Ich werde Jeremy Corbyn unterstützen", sagte sein Vorgänger und Unterhaus-Wahlverlierer Ed Miliband. Er hoffe, der Rest der Partei werde dies auch tun. Eine Rolle im Schattenkabinett schloss Miliband für sich aus.

Vor allem Corbyn-Gegner hatten sich über Unregelmäßigkeiten während der Wahl beschwert. So hätten Mitglieder ihre Wahlunterlagen nicht rechtzeitig bekommen. Unter den neu registrierten Unterstützern und Mitgliedern seien extreme Linke, die die Partei unterwandern wollten. Labour-Generalsekretär Iain McNicol betonte, die Partei habe diejenigen "aussortiert", die den demokratischen Prozess "untergraben" wollten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht wenige Amerikaner müssen bei Rick Perry vor allem an einen Aussetzer im letzten Wahlkampf denken. Auch dieses Mal gibt der Texaner vorzeitig auf. Ihm dürften bald viele andere Republikaner folgen.

12.09.2015

Ungarns Regierungschef Orbán legt in der Flüchtlingskrise nach: "Es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben", sagt er in einem Interview - und attackiert erneut die Bundesregierung.

12.09.2015

Bislang kam Kritik an Entscheidungen der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik nur vereinzelt und wenn, dann vor allem aus dem Ausland. Dass sich jetzt CSU-Chef Seehofer abgrenzt und Merkel Fehler vorwirft, stößt beim Koalitionspartner SPD auf Unverständnis.

12.09.2015
Anzeige