Navigation:
Griechische Küstenwache mit geretteten Flüchtlingen im Hafen von Ierapetra auf der Insel Kreta im Jahr 2014. Nun hat sich vor der Mittelmeerinsel ein weiteres Flüchtlingsdrama abgespielt. Foto: Rapanis Stefanos/Archiv

Griechische Küstenwache mit geretteten Flüchtlingen im Hafen von Ierapetra auf der Insel Kreta im Jahr 2014. Nun hat sich vor der Mittelmeerinsel ein weiteres Flüchtlingsdrama abgespielt. Foto: Rapanis Stefanos/Archiv

Migration

Kutter mit Hunderten Migranten vor Kreta gekentert

Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr: Schleuser schicken bei wärmeren Temperaturen immer mehr Migranten über das Mittelmeer nach Südeuropa. Wieder kommen Menschen ums Leben.

Athen. Im Mittelmeer südlich von Kreta hat sich ein neues Flüchtlingsdrama abgespielt. Wie die griechische Küstenwache mitteilte, ist ein Fischkutter mit Hunderten Menschen an Bord rund 75 Seemeilen südlich der Insel gekentert.

"Wir haben bislang vier Leichen geborgen", sagte der Sprecher der Küstenwache Nikolaos Langadianos im griechischen Fernsehen (ERT). 340 Menschen konnten bislang gerettet werden. Nach weiteren Schiffbrüchigen werde gesucht.

"Die bange Frage ist, wie viele Menschen tatsächlich an Bord des rund 25 Meter langen Kutters gewesen sind", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Glaubwürdige Informationen über die Zahl der Migranten könne man zunächst von den unter Schock stehenden Schiffbrüchigen nicht bekommen, hieß es. Griechische Medien berichteten, an Bord des gekenterten Kutters könnten bis zu 700 Menschen gewesen sein. Dies bestätigte die Küstenwache jedoch nicht.

Mehrere vorbeifahrende Schiffe, Rettungsboote und sowie zwei Hubschrauber der griechischen Küstenwache und Marine nehmen an der Suchaktion teil. Offiziere der griechischen Küstenwache gingen davon aus, dass das Flüchtlingsboot aus Ägypten unterwegs nach Italien war. Den ersten Notruf soll die italienische Küstenwache empfangen haben, die anschließend die Griechen benachrichtigte, berichteten griechische Medien. 

Nach Schließung der Balkanroute versuchen internationale Schleuserbanden offensichtlich zunehmend, Migranten aus der Türkei und Ägypten nach Italien zu bringen. Havariert ein Schiff, versuchen die Menschen, das nahegelegene Kreta zu erreichen. In den vergangenen fünf Tagen waren knapp 180 Migranten auf dieser griechischen Mittelmeerinsel gestrandet, nachdem ihre Boote in Seenot geraten waren. 

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie