Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Künftiger Städtetag-Chef: Kommunen wegen hoher Mieten gefordert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Künftiger Städtetag-Chef: Kommunen wegen hoher Mieten gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 23.04.2013
Ulrich Maly: Wohnen in der Großstadt darf nicht zu einem Luxusgut werden. Quelle: Oliver Berg/Illustration
Anzeige
Frankfurt/Main/Nürnberg

Wohnen in der Großstadt dürfe nicht zu einem Luxusgut werden, sagte Maly in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa anlässlich des Auftakts der Städtetags-Hauptversammlung an diesem Dienstag. Um die Lage wieder etwas zu entspannen, müssten die Städte beispielsweise über eine stärkere Nutzung von Baulücken und die Ausweisung neuer Bauflächen für den Wohnungsbau nachdenken.

Maly ist der Oberbürgermeister von Nürnberg. Der Sozialdemokrat soll am Donnerstag in Frankfurt am Main zum neuen Chef des kommunalen Spitzenverbandes gewählt werden.

"Wir brauchen aber auch eine völlige Neukonstruktion der sozialen Wohnungsbauförderung", ergänzte Maly. Die derzeitige Förderung unterstütze Bauherren bei der Finanzierung von Wohnungen mit zinsverbilligtem Krediten. Wegen der ohnehin niedrigen Darlehenszinsen löse dieser Ansatz aber nicht das eigentliche Problem. "Es wäre sinnvoller, wir hätten bei Bodenpreisen und Baukosten die Möglichkeit, diese über soziale Wohnungsbauförderung herunterzusubventionieren", gab Maly zu bedenken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einer der mutmaßlichen Attentäter des Bombenanschlags von Boston ist wegen des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen angeklagt worden. Wie Generalstaatsanwalt Eric Holder in Washington am Montag mitteilte, soll Dschochar Zarnajew für den Tod von drei Menschen und die Verletzungen von 200 weiteren Opfern zur Verantwortung gezogen werden.

22.04.2013

Berlin/Wiesbaden (dpa) - Die Bundesregierung will Spekulationen über ein Ende der Kabinettskarriere von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nicht kommentieren.

22.04.2013

Selbst die Bundeskanzlerin ist "enttäuscht" von Uli Hoeneß - den FC Bayern wird die pikante Steuersünde seines Präsidenten ausgerechnet in den wichtigsten Wochen der Rekord-Saison verfolgen.

22.04.2013
Anzeige