Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Künast ruft im Streit über NSU-Prozess zu Mäßigung auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Künast ruft im Streit über NSU-Prozess zu Mäßigung auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 10.04.2013
Renate Künast: Es nützt «wenig, Kritik immer wieder zu erneuern». Quelle: Michael Reichel/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Aber die möglichen Folgen für das Verfahren müssten bedacht werden. "Ein Gericht, das eine rechtlich noch vertretbare Entscheidung auf öffentlichen Druck und Schelte hin ändert, riskiert weitere Konsequenzen", betonte sie. Das könnten Befangenheitsanträge der Verteidigung sein oder eine Revision, die sich darauf gründe.

"Es nützt also wenig, Kritik immer wieder zu erneuern, und schon gar nicht dürfen andere Verfassungsorgane unabhängige Gerichte unter Druck setzen oder gar Weisungen erteilen", sagte Künast mit Blick auf den jüngsten Vorstoß mehrerer Bundestagsabgeordneter, die das Münchner Oberlandesgericht mit einem Parlamentarier-Appell öffentlich zum Einlenken bewegen wollen. "Für uns alle sollten die Maßstäbe gelten, die wir stets für ordentliche rechtsstaatliche Strafverfahren vertreten - auch und gerade diesen Tätern gegenüber", mahnte sie. Etwaige Kritik müsse maßvoll sein.

Der Prozess um die Mordserie des "Nationalsozialistischen Untergrundes" wird am 17. April vor dem OLG München eröffnet. Bei der Vergabe der Presseplätze waren türkische Medien leer ausgegangen. Das Gericht steht deshalb massiv in der Kritik. Acht der zehn NSU-Opfer waren türkischer Abstammung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehr als zehnstündiger Marathondebatte hat der französische Senat sich mehrheitlich für die Eheschließung homosexueller Paare ausgesprochen. 179 Senatoren stimmten am späten Dienstagabend in Paris für den ersten Artikel eines umfangreichen Gleichstellungsgesetzes, der den Weg für die Homo-Ehe freimacht, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

10.04.2013

Die Volksrepublik China hat im vergangenen Jahr wieder mehr Menschen hinrichten lassen als der gesamte Rest der Welt zusammen. Dies geht aus dem jüngsten Todesstrafe-Bericht von Amnesty International hervor.

10.04.2013

Ihre Brüste kennt jetzt vermutlich die halbe Welt: Die ukrainische Aktivistin Alexandra Schewtschenko war am Montag mit nacktem Oberkörper auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin zugerannt. Jetzt erklärt die 24-Jährige im NP-Interview, warum sie blankzog.

12.04.2013
Anzeige