Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Künast: Artgerechte Tierhaltung muss Standard werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Künast: Artgerechte Tierhaltung muss Standard werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 17.01.2013
Ohne Medikamente können konventionell gehaltene Puten Enge, Turbowachstum und miserable hygienische Zustände nicht bis zum Schlachttag überleben, meint Renate Künast. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Anzeige
Berlin

"

Mit Blick auf die Wahlen im Bund und den Agrarländern Niedersachsen und Bayern in diesem Jahr stehe auch die Landwirtschaft vor einer Richtungsentscheidung, sagte Künast der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. "Die Union hat sich festgelegt und leistet Frondienste für Großmastanlagen und Megaschlachthöfe", sagte die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin.

Künast warf Ressortchefin Ilse Aigner (CSU) vor, Probleme schönzureden. "Ministerin Aigner geriert sich als Schutzheilige einer Fleischindustrie, die nur mit massivem Antibiotika-Missbrauch funktioniert." Ohne Medikamente könnten konventionell gehaltene Puten Enge, Turbowachstum und miserable hygienische Zustände nicht bis zum Schlachttag überleben.

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende betonte, dass viele Verbraucher Wert auf hochwertige Produkte, artgerechte Tierhaltung, Umwelt- und Klimaschutz legten. "Bio wird günstiger, wenn das Angebot zunimmt." Durch eine verfehlte Agrarpolitik von Union und FDP hätten aber viel zu wenige heimische Bauern vom boomenden Biomarkt profitieren können. Dass nur Importe die steigende Nachfrage deckten, sei ein Offenbarungseid für die Amtszeit Aigners.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Kontrolle über Goldminen in der sudanesischen Krisenregion Darfur sind bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Stämmen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

17.01.2013

Im Fall der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot bleibt die russische Justiz hart. Ein Gericht in Perm lehnte nach stundenlanger Anhörung einen Antrag der inhaftierten Musikerin Maria Aljochina (24) auf Aussetzung der Strafe ab.

17.01.2013

Die Außenminister der 27 EU-Staaten beraten heute bei einer Sondersitzung in Brüssel über die Krise in Mali. Sie werden offiziell eine militärische Ausbildungsmission der EU für Mali beschließen.

17.01.2013
Anzeige