Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kroatiens Regierungschef: Flüchtlinge dürfen durchreisen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kroatiens Regierungschef: Flüchtlinge dürfen durchreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 16.09.2015
Eine Grenzpolizistin sichert die serbisch-ungarische Grenze, die seit Dienstag geschlossen ist. Die Flüchtlinge müssen nun auf andere Routen ausweichen. Foto: Koca Sulejmanovic
Anzeige
Tovarnik/Röszke

Nach der Abschottung der serbisch-ungarischen Grenze sind Hunderte Flüchtlinge nach Kroatien aufgebrochen, um von dort nach Westeuropa zu gelangen. 500 Menschen seien über die Grenze bei Tovarnik gekommen, berichtete der kroatische Fernsehensender RTL.

Ungarn hatte am Vortag seine Grenze für Flüchtlinge abgeriegelt. Neue Gesetze, die am selben Tag in Kraft traten, machen überdies ordentliche Asylverfahren in Ungarn praktisch überflüssig.

Kroatien will die Flüchtlinge passieren lassen. Der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic erklärte im Parlament von Zagreb: "Sie können durchreisen, und wir bereiten uns auf diese Möglichkeit vor. (...) Diese Leute sind da, es sind Frauen, Kinder und Männer, die leben und etwas erreichen wollen." Es seien jedoch Menschen, die nicht in Kroatien leben wollten.

Die kroatische Polizei hatte am Mittwochmorgen die ersten Flüchtlinge an der Grenze Serbiens zum EU-Nachbarland Kroatien aufgegriffen. Die meisten stammten Medienberichten zufolge aus Syrien, Iran und Afghanistan. Sie kamen sowohl mit dem Bus als auch mit Taxen in die serbische Grenzstadt Sid. Unmittelbar nach ihrer Ankunft hätten sie versucht, zu Fuß über die grüne Grenze nach Kroatien zu gelangen.

Nach Ungarn kamen indes nach der Schließung der Grenze kaum mehr Flüchtlinge. Am Dienstag zählte die Polizei 366 aufgegriffene Menschen, wie sie am Mittwoch auf ihrer Homepage mitteilte. Kurz vor Torschluss am Montag waren es noch 9380 gewesen.

Die neuen ungarischen Gesetze stufen außerdem die Überwindung und Beschädigung des Grenzzauns als Straftat ein. In der südungarischen Grenzstadt Szeged wurden deshalb 35 Strafverfahren eingeleitet. Den Verurteilten drohen Haftstrafen bis zu fünf Jahren und die Abschiebung aus dem Land. 

Nach Angaben der Einwanderungsbehörde habe man am Dienstag in den neu an der Grenze eingerichteten "Transitzonen" insgesamt 94 Asylanträge entgegengenommen, davon fast alle - 93 - am wichtigsten Übergang Röszke. Unter den Antragstellern seien 13 Familien mit kleinen Kindern sowie zwei ältere Menschen. Am Mittwochmorgen hätten sich dort noch 40 Flüchtlinge aufgehalten. Praktisch hat niemand mehr eine Aussicht, in Ungarn Asyl gewährt zu bekommen. Nach ungarischer Ansicht ist Serbien ein "sicheres Drittland". Die abgelehnten Asylbewerber sollen dorthin abgeschoben werden.

Vor der "Transitzone" in Röszke versammelten sich am Mittwoch nur noch wenige hundert Flüchtlinge. Es begann das große Aufräumen, wie ein dpa-Reporter vor Ort beobachtete. Arbeiter sammelten den Müll ein, den Zehntausende Menschen in den vergangenen Wochen am Straßenrand hinterlassen hatten. Sperrgitter wurden abgebaut und eines der Aufnahmelager in dem Grenzort wurde umgebaut. Zum Ziel dieses Umbaus wollte sich niemand äußern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingskrise an der Ägäis nimmt kein Ende. Auf den griechischen Inseln kamen wieder Tausende Menschen an, Hunderte wurden von der Küstenwache aus den Fluten gerettet. Griechenland sichert derweil seine Landesgrenze zur Türkei.

16.09.2015

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat den Universitäten Hilfe bei der Eingliederung von Flüchtlingen ins Wissenschaftssystem zugesagt. "Wir wollen, dass die Hochschulen zur Integration beitragen.

16.09.2015

Nach Schließung der ungarischen Grenze sind am Morgen die ersten Flüchtlinge an der Grenze Serbiens zum EU-Land Kroatien angekommen. Dort dürfen sie Kroatien auf ihrem Weg nach Westeuropa passieren.

16.09.2015
Anzeige