Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Krise bei den Piraten bewirkt Rücktritte im Vorstand
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Krise bei den Piraten bewirkt Rücktritte im Vorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 26.10.2012
Anzeige
Berlin

Die Berlinerin Julia Schramm erklärte am Freitag ihren sofortigen Rücktritt vom Vorstandsposten, der Baden-Württemberger Matthias Schrade kündigte für die Zeit nach dem Bundesparteitag Ende November seinen Rückzug an. Nach dem ZDF-"Politbarometer" würden die Piraten im theoretischen Fall einer derzeitigen Bundestagswahl nicht den Sprung ins Parlament schaffen.

Die 27-Jährige Schramm sagte der Nachrichtenagentur dpa, ihre Entscheidung stehe in keinem Zusammenhang mit der Arbeit innerhalb des Parteigremiums. Ihr Beschluss sei vielmehr eine persönliche und grundsätzliche Entscheidung.

Parteichef Bernd Schlömer sieht die Führung trotz der Rückzüge weiter arbeitsfähig. Er bedauere die Schritte von Schramm und Schrade, sagte Schlömer am Freitag auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz in Berlin. Er selbst wolle weiter im Amt bleiben. Neuwahlen zum Vorstand gebe es vorerst nicht. Die Zuständigkeiten würden aber neu verteilt.

Im Freitag veröffentlichten "Politbarometer" verloren die Piraten erneut einen Punkt und kamen auf jetzt vier Prozent. Vor einem Jahr hatten sie in Umfragen noch zweistellige Zustimmungswerte. Schlömer sagte dazu: "Es kann und wird auch wieder aufwärts gehen."

Schramm erläuterte zu ihrem Rücktritt: "Aus dem Ehrenamt Politik ist ein Beruf geworden, den ich so nicht ausüben möchte." Sie lehne eine Anpassung ihres Denkens und Handelns, wie sie notwendig zu werden scheine, ab. Nach dem Bundesparteitag werde sie sich auch aus der Parteiarbeit zurückziehen und auf ihre Doktorarbeit konzentrieren, sagte die Politikwissenschaftlerin. Im vergangenen Monat war Schramm nach Veröffentlichung ihres Buchs "Klick mich" wegen ihrer Haltung zum Urheberrecht in den eigenen Reihen heftig kritisiert worden, nachdem ihr Verlag illegale Kopien im Internet hatte löschen lassen.

Schrade begründete seinen Rückzug mit einem tiefen Konflikt mit dem Politischen Geschäftsführer Johannes Ponader. "Eine Zusammenarbeit mit Johannes Ponader ist mir schlichtweg nicht möglich", sagte Schrade am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Da dieser den Bundesvorstand offenbar nicht verlassen wolle und Neuwahlen nicht absehbar seien, bleibe ihm keine anderem Wahl. Er werde sich künftig auf die Parteiarbeit außerhalb des Bundesvorstands konzentrieren, sagte Schrade, der wie Schramm als Beisitzer in das neunköpfige Gremium gewählt wurde.

Schlömer betonte, er habe mit Ponader gesprochen, ihn aber nicht zum Rücktritt aufgefordert. Er wünsche sich, dass der Gechäftsführer "die Kritik positiv aufnimmt". Dieser solle darüber nachdenken, wie er seine Aufgabe wahrnehme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer kurzzeitigen Waffenruhe zum islamischen Opferfest herrscht in Syrien wieder blutiger Alltag. Die eigentlich auf vier Tage angelegte Feuerpause dauerte am Freitag keine drei Stunden, dann häuften sich Meldungen über Verstöße.

26.10.2012

US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney liefern sich nach neuen Schätzungen den teuersten Wahlkampf aller Zeiten.Bis Mitte Oktober hätten die beiden Kandidaten und ihre Parteien bereits fast zwei Milliarden Dollar (1,55 Milliarden Euro) für die Präsidenten- und Kongresswahl am 6. November gesammelt, ermittelte die "New York Times".

26.10.2012

Auch nach dem Rücktritt ihres Sprechers Hans Michael Strepp im Zuge der Medien-Affäre steht die CSU weiter im Kreuzfeuer der Kritik. SPD und Grüne erhöhten am Freitag vor allem den Druck auf Generalsekretär Alexander Dobrindt und Parteichef Horst Seehofer.

26.10.2012
Anzeige