Navigation:
Terrorverdacht

Kriminologe: Syrer war selbstmorgefährdet

Der renommierte Kriminologe Christian Pfeiffer findet die Lage in Sachsen und der JVA Leipzig mehr als eindeutig, wie er im Interview mit der NP erzählt.

Hannover. Nach dem Suizid des syrischen Terrorverdächtigen in einer Gefängniszelle in Leipzig zeigt sich der Kriminologe Christian Pfeiffer aus Hannover entsetzt über die Zustände in Polizei und Justiz in Sachsen. Im Interview mit der Neuen Presse spricht er über eine klar zu erkennende Selbstmordgefährdung des Dschaber al-Bakr: „Eigentlich wollte er einen Heldentod sterben. So einer ist hochgradig selbstmordgefährdet."

Pfeiffer verwies auf den emotionalen Zustand des 22-Jährigen. Danach sei er in seinem Vorhaben „erbärmlich gescheitert", in seinen Augen ein Versager, der ohnehin entschlossen gewesen sei zu sterben. Man hätte den Mann in einer Zweierzelle mit einem arabisch sprechenden Untersuchungshäftling unterbringen oder ihn in der Zelle lückenlos überwachen müssen. Pfeiffer sieht zudem strukturelle Probleme im Polizei- und Justizbereich: „Das sieht man ja auch daran, dass in Sachsen fünfmal so viele rechtsextrem motivierte Taten passieren wie im Rest der Republik." In der Landesregierung fehle ihm das Problembewusstsein, sagte Pfeiffer.

Das vollständige Interview findet ihr hier: http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Kriminologe-aus-Hannover-Sachsen-ist-ein-anderes-Land

rue


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie