Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kriminologe: Syrer war selbstmorgefährdet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kriminologe: Syrer war selbstmorgefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 14.10.2016
Anzeige
Hannover

Nach dem Suizid des syrischen Terrorverdächtigen in einer Gefängniszelle in Leipzig zeigt sich der Kriminologe Christian Pfeiffer aus Hannover entsetzt über die Zustände in Polizei und Justiz in Sachsen. Im Interview mit der Neuen Presse spricht er über eine klar zu erkennende Selbstmordgefährdung des Dschaber al-Bakr: „Eigentlich wollte er einen Heldentod sterben. So einer ist hochgradig selbstmordgefährdet."

Pfeiffer verwies auf den emotionalen Zustand des 22-Jährigen. Danach sei er in seinem Vorhaben „erbärmlich gescheitert", in seinen Augen ein Versager, der ohnehin entschlossen gewesen sei zu sterben. Man hätte den Mann in einer Zweierzelle mit einem arabisch sprechenden Untersuchungshäftling unterbringen oder ihn in der Zelle lückenlos überwachen müssen. Pfeiffer sieht zudem strukturelle Probleme im Polizei- und Justizbereich: „Das sieht man ja auch daran, dass in Sachsen fünfmal so viele rechtsextrem motivierte Taten passieren wie im Rest der Republik." In der Landesregierung fehle ihm das Problembewusstsein, sagte Pfeiffer.

Das vollständige Interview findet ihr hier: http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Kriminologe-aus-Hannover-Sachsen-ist-ein-anderes-Land

rue

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ringen um ein Friedensabkommen zwischen Farc-Rebellen und kolumbianischer Regierung geht weiter. Präsident Juan Manuel Santos verkündete die Verlängerung des Waffenstillstands bis zum Ende des Jahres – und hofft weiter auf eine Einigung.

14.10.2016

Bis zuletzt gab es erhebliche Differenzen und zwei gegensätzliche Modelle zu den Finanzbeziehungen von Bund und Ländern ab dem Jahr 2020. Nach mehr als 14 Stunden führten die Verhandlungen doch noch zu einem Durchbruch. Aber noch nicht alle Details sind geklärt.

14.10.2016

Der britische Außenminister Boris Johnson hat sich für einen verstärkten Militäreinsatz seines Landes in Syrien ausgesprochen. Folge: Seine Regierung sah sich zu einer Distanzierung von seinem Minister gezwungen.

13.10.2016
Anzeige