Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kreise: Athen und Geldgeber bald über Milliardenzahlung einig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kreise: Athen und Geldgeber bald über Milliardenzahlung einig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 13.11.2015
Bank in Athen: Zehn Milliarden Euro braucht Griechenland für die Sanierung seiner Geldinstitute. Foto: Simela Pantzartzi/Archiv
Anzeige
Athen

Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber und Athen stehen nach Informationen aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums kurz vor einer Einigung über die Umsetzung noch offener Reformauflagen. Für die Freigabe der Tranche aus dem Rettungsprogramm muss Griechenland 48 ambitionierte Reformziele erreichen.

Wichtigstes Thema seien die sogenannten faulen Kredite, hieß es in Athen. Diese haben inzwischen ein Gesamtvolumen von mehr als 100 Milliarden Euro erreicht. Die Regierung versucht, möglichst viele sozial schwache Bürger, die die Kredite nicht mehr bedienen können, vor einer Beschlagnahmung ihrer Wohnung zu schützen.

Ursprünglich sollte fast jeder zweite säumige Schuldner geschützt werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur von mit den Verhandlungen vertrauten Mitarbeitern der griechischen Seite erfuhr, sollen sich die Verhandler nun auf Maßnahmen geeinigt haben, die nur etwa 20 Prozent der Schuldner von einer Beschlagnahmung ihrer Immobilie schützen sollen. Weitere Themen sind Rentenkürzungen und Reformen im Rentensystem, hieß es aus Verhandlungskreisen.

Das im Sommer vereinbarte neue Hilfsprogramm für Griechenland könnte bis zu 86 Milliarden Euro erreichen. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Papier zumindest steht die "Schwarze Null" für 2016. Ob Finanzminister Schäuble angesichts der Flüchtlingskrise am Ende tatsächlich ohne neue Schulden auskommt, wird sich zeigen. Dafür soll auch eine noch größere Rücklage aus Überschüssen geschaffen werden.

13.11.2015

10 000, 50 000, 80 000? Wie viele Flüchtlinge künftig an deutschen Hochschulen studieren, weiß niemand. Aber jetzt wollen sich die Unis mit politischer Hilfe vorbereiten.

13.11.2015

Zwei Bomben detonieren in einer Hisbollah-Hochburg im Libanon. Die Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen. Deren stärkster Gegner soll sich zu dem Doppelanschlag bekannt haben.

13.11.2015
Anzeige