Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Krawalle in Südostspanien nach Tod eines Afrikaners
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Krawalle in Südostspanien nach Tod eines Afrikaners
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 27.12.2015
Polizeieinheiten patrouillieren in den Straßen, um ein neues Aufflammen der Krawalle zu verhindern. Quelle: Carlos Barba
Anzeige
Almería

Der gewaltsame Tod eines Afrikaners hat im Badeort Roquetas de Mar im Südosten Spaniens Krawalle ausgelöst. Mehrere Dutzend Migranten randalierten in einem von Roma bewohnten Stadtteil, um dort für die Bluttat an einem Mann aus Guinea-Bissau Rache zu nehmen.

Am Wochenende beruhigte sich die Lage; allerdings patrouillierten Polizeieinheiten in den Straßen, um ein neues Aufflammen der Krawalle zu verhindern.

Wie der staatliche Rundfunk RNE berichtete, war ein 41-jähriger Westafrikaner am Freitag bei einem Streit erstochen worden. Da die Polizei zunächst keinen Verdächtigen festnahm, zogen Gruppen von Afrikanern in das Roma-Viertel, in dem sie den Messerstecher vermuteten. Sie zündeten Autos und Müllcontainer an und bewarfen Polizeibeamte mit Brandsätzen.

Die Sicherheitskräfte mussten Verstärkung aus anderen Ortschaften anfordern. Nach Angaben der Polizei wurde niemand wegen der Krawalle festgenommen. Nach dem Messerstecher wurde gefahndet. Der Bürgermeister der Urlauberhochburg, Gabriel Amat, betonte, die Zwischenfälle seien eine Ausnahme und kein Indiz für eine mangelhafte Integration der Migranten. "Im normalen Alltag herrscht hier ein friedliches Zusammenleben", sagte das Stadtoberhaupt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingsfrage und die Grenzsicherung - seit Wochen ein Reizthema, nicht nur zwischen CSU und Kanzlerin Merkel. Jetzt legt Bayerns Innenminister Herrmann nach: Am liebsten wäre ihm, der Freistaat nähme das Ganze selbst in die Hand.

27.12.2015

Die Militärdiktatur in Argentinien wirft auch nach Jahrzehnten noch Schatten: Die "Großmütter der Plaza de Mayo" suchen weiter nach ihren verschleppten Enkeln. Zu Weihnachten kam bei einer von ihnen Hoffnung auf, die Enkelin gefunden zu haben - vergeblich.

27.12.2015

Keine Chance für Alkohol, Drogen und Medikamente im Cockpit: Piloten deutscher Airlines müssen sich im kommenden Jahr auf unangemeldete Kontrollen durch ihre Arbeitgeber einstellen.

27.12.2015
Anzeige