Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Krawalle in Belfast nehmen kein Ende
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Krawalle in Belfast nehmen kein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 09.01.2013
Belfast: pro-britische Demonstranten die Polizei mit Flaschen, Steinen und Golfbällen. Quelle: Paul Faith
Anzeige
London/Belfast

. Für Mittwochabend kündigten Loyalisten erneut Proteste an.

Am Morgen war zum ersten Mal seit Ausbruch des Flaggen-Konflikts Anfang Dezember der britische "Union Jack" über dem Rathaus von Belfast gehisst worden. Damit wurde der 31. Geburtstag von Prinz Williams Frau Kate, der Herzogin von Cambridge, gefeiert. Am Abend sollte sie wieder abgenommen werden.

Während die britische Flagge bis Anfang Dezember jeden Tag vom Rathausdach in Belfast wehte, wird sie der neuen Regelung zufolge nur noch an 18 Tagen im Jahr aufgezogen, beispielsweise zu Geburtstagen von Mitgliedern der Königsfamilie. Protestantische Loyalisten, die die Region Nordirland weiter als elementaren Teil Großbritanniens sehen wollen, sehen sich dadurch in ihrer Identität bedroht. Sie stehen gegen katholische Republikaner, die einen Anschluss an die Republik Irland befürworten.

Politisch steht dies jedoch derzeit nicht zur Debatte. Experten erwarten auch nicht, dass der nordirische Friedensprozess durch die Taten der meist jugendlichen Demonstranten beeinflusst wird. "Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich nicht der Meinung, dass die Proteste ein Risiko für den Friedensprozess darstellen", sagte der nordirische Gesellschaftswissenschaftler Jonny Byrne in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Aber es ist wichtig sich bewusst zu machen, dass die Unruhen in loyalistischen Arbeitergegenden deutlich machen, dass Teile dieser Bewegungen und die unionistischen Parteien den Kontakt zueinander verloren haben."

Seit dem Stadtratsbeschluss sind bei Auseinandersetzungen 66 Beamte verletzt und 104 Demonstranten festgenommen worden. Einem Bericht des Senders BBC zufolge haben die seit Wochen immer wieder auflammenden Unruhen mehr als 7 Millionen Pfund (8,6 Millionen Euro) Polizeikosten verursacht.

Die Entscheidung für die neue Flaggen-Regelung war Anfang Dezember mit den Stimmen der pro-irischen Sinn-Fein-Partei sowie von Abgeordneten gemäßigter Parteien getroffen worden. Hardliner der Loyalisten wollen sie nicht mittragen. Vertreter verschiedener pro-britischer Gruppen kündigten für Donnerstag ein Treffen im Regionalparlament Stormont an, um eine Lösung in dem Konflikt zu finden. Einige radikale Loyalisten erklärten jedoch, sich an den Gesprächen nicht zu beteiligen und die Proteste am Samstag in Irlands Hauptstadt Dublin fortsetzen zu wollen.

Der britische Industrieverband Confederation of British Industry (CBI) warnte, dass weitere Krawalle ernsthafte wirtschaftliche Konsequenzen haben könnten. "Wir wissen, dass einige Investoren wegen der Unruhen bereits das Interesse verloren haben", sagte CBI-Direktor Nigel Smyth.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA schließen einen vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan nicht mehr aus. Es sei unklar, ob nach 2014 noch US-Soldaten im Land bleiben.Das sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, am Dienstag (Ortszeit) zum Besuch des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai in Washington.

09.01.2013

"Dass Gérard Depardieu die russische Staatsbürgerschaft bekommen hat, freute die einen und ärgerte die anderen. Diese Geschichte ist zweifellos ein Trumpf für Russlands Ruf.

09.01.2013

Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki muss sich demnächst möglicherweise vor dem Parlament verantworten. Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi teilte am Dienstagabend mit, bei ihm sei ein entsprechender Antrag eingegangen, der von mehreren Abgeordneten unterstützt werde.

09.01.2013
Anzeige