Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kranker Chávez sagt Amtsantritt ab - und bleibt im Amt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kranker Chávez sagt Amtsantritt ab - und bleibt im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 09.01.2013
Wer die Regierungsgeschäfte in Venezuela demnächst führt, ist heftig umstritten. Quelle: Manaure Quintero
Anzeige
Caracas

s. Chávez könne den Eid auch später ablegen - dann vor dem Obersten Gerichtshof anstatt vor der Nationalversammlung. Mit dieser Interpretation stellte sich die Gerichtspräsidentin hinter die Regierung und gegen die Opposition.

Chávez Sozialisten haben für diesen Donnerstag zu einer Großkundgebung in Caracas aufgerufen. Vermutlich werden Zehntausende zum Präsidentenpalast Miraflores ziehen, um dem seit 1999 regierenden Chávez ihre Unterstützung zu zeigen. Auch mehrere Staatschefs aus Südamerika werden in Caracas erwartet, darunter Boliviens Präsident Evo Morales und Uruguays Staatschef José Mujica.

Dagegen kündigte die venezolanische Opposition Mesa de la Unidad Democrática (MUD) an, sie wolle die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und den südamerikanischen Staatenverbund Mercosur einschalten, wenn die Regierung über den 10. Januar hinaus im Amt bleibe. Ramón Guillermo Aveledo, MUD-Exekutiv-Sekretär, pochte darauf, dass die auf maximal 180 Tage beschränkte "vorübergehende Abwesenheit" des Staatschefs erklärt wird und Parlamentspräsident Diosdado Cabello das Amt übernimmt.

Chávez, der seit Juni 2011 bereits vier Mal operiert werden musste, könne das Krankenbett in Havanna auf Kuba nicht verlassen, weil die Behandlung über den 10. Januar hinaus fortgesetzt werden müsse, hatte Parlamentspräsident Cabello am Dienstag mitgeteilt. Deshalb könne der 58-Jährige nicht zur Vereidigung vor der Nationalversammlung in Caracas erscheinen. Cabello las ein entsprechendes Schreiben vor, das die Unterschrift von Vize-Präsident Nicolás Maduro trug.

Die Nationalversammlung billigte anschließend mit der Mehrheit der regierenden Sozialisten eine Vorlage, mit der Chávez' Vereidigung verschoben wird. "Präsident Chávez, diese ehrenwerte Versammlung gibt Ihnen die notwendige Zeit, die Sie zur Genesung und zur Rückkehr nach Venezuela brauchen (...) Passen Sie auf sich auf, Präsident, Gott segne Sie", sagte Cabello, der in der Vorwoche als Parlamentspräsident wiedergewählt worden war.

Die Opposition sieht dagegen die laufende Amtszeit von Chávez am 10. Januar definitiv als beendet an. Wenn Vize-Präsident Maduro sein Amt nach diesem Datum weiter ausübe, sei dies eine gesetzeswidrige Machtergreifung, sagte der Oppositionspolitiker Omar Barboza. Deshalb müsse Parlamentspräsident Cabello vorübergehend das Amt des Staatschefs übernehmen. Informationsminister Ernesto Villegas konterte via Twitter: "Die einzige Weise, bei der der Parlamentspräsident das Amt des Staatschefs übernimmt, ist, wenn eine absolute Abwesenheit (von Chávez) (Art. 233) erklärt wird."

Nach Lesart des Gerichtshofes liegt aber weder eine "vorübergehende noch eine absolute Abwesenheit" vor. Verteidigungsminister Diego Molero Bellavia sicherte Vize-Präsident Maduro die Unterstützung der Streitkräfte zu. Aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern kamen Solidaritätsbekundungen für den kranken Staatschef, Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández will voraussichtlich am Freitag nach Havanna fliegen, um Chávez zu besuchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama will nach Informationen des "Wall Street Journal" seinen Stabschef Jacob Lew zum neuen Finanzminister ernennen. Dies berichtete das Blatt unter Berufung auf nicht genannte Quellen aus der demokratischen Partei.

09.01.2013

Schock für die FDP kurz vor der Niedersachsen-Wahl: Die Liberalen stürzen in einer neuen Umfrage auf nur noch zwei Prozent ab. Offensichtlich ist das die Quittung für die seit Wochen anhaltende Führungsdebatte um Parteichef Philipp Rösler.

09.01.2013

Bezahlbare Mieten in Städten und mehr Kindergeld für Geringverdiener: Die SPD will weg von den Negativschlagzeilen über ihren Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und wieder inhaltlich punkten.

09.01.2013
Anzeige