Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kraft: Viele Flüchtlinge werden dauerhaft bleiben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kraft: Viele Flüchtlinge werden dauerhaft bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 23.08.2015
Hannelore Kraft: Viele Kriegsflüchtlinge werden dauerhaft in Deutschland bleiben. Quelle: Maja Hitij
Anzeige

"Ich komme aus dem Ruhrgebiet - allein schon wegen Kohle und Stahl hatten wir Zuwanderungswellen aus Polen, aus Spanien, aus Italien. Am Anfang wurden Sie "Gastarbeiter" genannt, bis irgendwann klar wurde: Sie bleiben", sagte Kraft im Interview des Deutschlandfunks. "Und jetzt wissen wir mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen, die aus den Kriegsgebieten zu uns kommen, deren Asylwunsch auch anerkannt wird, dass die lange bleiben werden, wahrscheinlich für immer bleiben werden."

Die aktuelle Situation sei nicht einfach, aber es gibt nach ihren Worten "unglaublich viel Unterstützung" in den Kommunen, in Schulen, in Kitas, durch viele Ehrenamtliche. "Das ist fantastisch, was hier in Nordrhein-Westfalen da passiert", sagte die SPD-Politikerin. Derzeit kämen jede Woche über 6000 Menschen nach Nordrhein-Westfalen, die versorgt werden müssten. Zu allererst sei ein Dach über dem Kopf erforderlich.

Dringend müsse Hilfe des Bundes für die Kommunen auf den Weg gebracht werden, bekräftigte die NRW-Regierungschefin. Zudem seien schnellere Entscheidungen in den Asylverfahren erforderlich. Bei der Integration besitze die Sprachförderung eine große Bedeutung. Auch das Anerkennen von Berufsabschlüssen werde beschleunigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Migranten durchbrechen den Stacheldraht an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. Tausende Flüchtlinge geraten im Mittelmeer in Seenot. Angesichts der Dramen wird der Ton im europäischen Flüchtlingsstreit schärfer.

22.08.2015

Angesichts des Anstiegs der Zahl der Verkehrstoten fordert die Deutsche Verkehrswacht eine Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr. Wer sich ans Steuer setze, dürfe keinen Alkohol getrunken haben, sagte deren Präsident Kurt Bodewig am Samstag dem Deutschlandradio Kultur.

22.08.2015

Ein Mann mit einem Sturmgewehr in einem Zug: Möglicherweise sind Hunderte Fahrgäste auf dem Weg nach Paris nur knapp einem Blutbad entkommen. Mutige Passagiere überwältigen den Angreifer. Nun ermitteln Anti-Terror-Experten.

22.08.2015
Anzeige