Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kraft: Schere zwischen Arm und Reich bedroht Gesellschaft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kraft: Schere zwischen Arm und Reich bedroht Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.12.2012
Ein Mann bettelt in einer Einkaufsstraße in Bremen. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Essen

Diese Schere müsse wieder mehr geschlossen werden, sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende den Zeitungen der WAZ-Gruppe von Montag. "Sonst ist der Zusammenhang der Gesellschaft nicht zu gewährleisten." Die Politik könne mit Mindestlöhnen und "anständigen" Renten gegensteuern.

Kraft kritisierte auch einen schleichenden Werteverfall. Überall sei zu beobachten, "dass Respekt und Anstand verloren gegangen sind", sagte sie. "Unser Wertesystem wird allmählich ausgehöhlt, wenn wir nicht aufpassen." Angriffe auf Polizisten oder Rettungskräfte zum Beispiel habe es früher in diesem Maße und in dieser Brutalität nicht gegeben. Im Internet nehme die Verrohung schlimme Formen an. Kraft kritisierte auch eine "Geiz-ist-Geil-Mentalität". Im Fernsehen "finde ich viele Sendungen, in denen immer derjenige erfolgreich ist, der seine Ellenbogen am weitesten ausfährt", sagte Kraft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Energiewende hat Deutschland nach Einschätzung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) "knapp ein Viertel der Wegstrecke" geschafft. Altmaier sagte der "Rheinischen Post" (Montag), in einem Jahr wolle man bei 40 Prozent der Umsetzung sein.

24.12.2012

Niedersachsens SPD-Chef Stephan Weil will im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl mit einer rot-grünen Mehrheit im Bundesrat gegen das Betreuungsgeld vorgehen.

24.12.2012

Die Waffenlobby in den USA geht weiter auf Konfrontationskurs zu Präsident Barack Obama, der nach dem Schulmassaker von Newtown die Waffengesetze verschärfen will.

24.12.2012
Anzeige