Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kräftiger Frühjahrsaufschwung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kräftiger Frühjahrsaufschwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 29.04.2010
Anzeige

HANNOVER. Die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen ist im April deutlich gesunken. Die Frühjahrsbelebung sorgte für 4,6 Prozent weniger Erwerbslose als im März, berichtete die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover.

Im April waren 310 558 Menschen in Niedersachsen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl damit um 3,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag bei 7,8 Prozent, im März waren es 8,2 Prozent und vor einem Jahr 8,1 Prozent.

Sowohl die Zahl der Stellenmeldungen als auch die Beschäftigtenzahlen stiegen an, berichtete die Arbeitsagentur. Allerdings dürfe die für einen April außerordentlich erfreuliche Entwicklung nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Folgen der Wirtschaftskrise noch nicht überwunden sind, warnte der Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Klaus Stietenroth. Kurzarbeit wirke sich weiterhin dämpfend aus. Außerdem beruhe ein Teil des ungewöhnlich hohen Rückgangs der Erwerbslosenzahl auf Nachholeffekten. „Witterungsabhängige Betriebe holen nach dem Ende des kalten und langen Winters Neueinstellungen nach, die in früheren Jahren häufig schon im März vorgenommen wurden“, erläuterte Stietenroth

Verstärkend auf die Entwicklung wirke der einsetzende Konjunkturaufschwung und die damit verbundene Belebung des Stellenmarktes. „Insbesondere in der Zeitarbeit, aber auch im Verarbeitenden Gewerbe und in der Baubranche ziehen die Stellenmeldungen der Unternehmen gegenüber dem Vorjahr deutlich an“, hob Stietenroth hervor. Erfreulich sei auch, dass vor allem Jugendliche unter 25 Jahren von der positiven Entwicklung profitieren konnten. Im April waren 30 320 junge Leute unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet - im Vergleich zum März war das ein Rückgang um 10,9 Prozent und gegenüber dem Vorjahr waren es 9,9 Prozent weniger.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit Wochen demonstrierenden Regierungsgegner in Bangkok haben einen dringenden Appell an die Europäische Union gerichtet und um die Entsendung von Beobachtern gebeten.

29.04.2010

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Hilfe für Griechenland verteidigt. Es gehe um „die Stabilität des ganzen Euroraums“, sagte Schäuble.

29.04.2010

Die Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott wird sich für Deutschland voraussichtlich dramatisch verteuern: Statt Kredite über 8,4 Milliarden Euro werden wohl solche über 25,2 Milliarden Euro nötig sein.

Alexander Dahl 28.04.2010
Anzeige