Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kosovo verbietet serbischem Präsidenten Einreise
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kosovo verbietet serbischem Präsidenten Einreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 05.01.2013
Das Kosovo hat die Einreise des serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic verboten. Quelle: Valdrin Xhemaj/ Archiv
Anzeige
Belgrad/Pristina

Das entschied die albanisch geführte Kosovo-Regierung nach Medienberichten. Die drittgrößte Partei im Kosovo-Parlament, Vetevendosje (Selbstverwaltung), kündigte für den Feiertag die Blockade des serbischen Klosters Decani im Westen Kosovos an.

"Ich lasse mich doch von Pristina nicht herumkommandieren. Die werden nicht entscheiden, ob ich in unser Kosovo reisen kann!", erklärte Nikolic am Samstag in der Belgrader Zeitung "Kurir" empört. "Deswegen muss ich meinen Standpunkt gegenüber Brüssel ändern", sagte er ohne weitere Angaben.

Der einst extreme Nationalist Nikolic ist in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo verhasst, weil er einer der serbischen Drahtzieher im Bürgerkrieg vor eineinhalb Jahrzehnten war. Damals hatten serbische Soldaten und Paramilitärs rund 800 000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben.

Die oppositionelle Vetevendosje-Partei wird am Montag, den die Serben auch im Kosovo nach dem alten julianischen Kalender als ersten Weihnachtstag begehen, die Zufahrt zum mittelalterlichen serbischen Kloster Decani sperren. Damit sollten Serben aus Serbien gehindert werden, dort an den Weihnachtsfeiern teilzunehmen, teilte die Partei am Samstag in Pristina mit. Decani ist wie das Kloster Gracanica ein symbolträchtiges serbisches Kloster. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pro-britische Loyalisten haben im nordirischen Belfast die zweite Nacht in Folge Krawalle ausgelöst. Eine Gruppe von rund 300 Menschen habe die Sicherheitskräfte mit Feuerwerkskörpern und Wurfgeschossen angegriffen und dabei mehrere Beamte verletzt.

05.01.2013

Irland trotzt dem Vorwurf des Steuerdumpings und beharrt auf seinem niedrigen Körperschaftssteuersatz von 12,5 Prozent. Zum Jahresende will der neue EU-Ratspräsident den EU-Rettungsschirm einklappen.

05.01.2013

Der venezolanische Vizepräsident Nicolás Maduro hat Forderungen der Opposition nach Neuwahlen auch für den Fall zurückgewiesen, dass der krebskranke Hugo Chávez nicht wie vorgesehen am kommenden Donnerstag für eine dritte Amtszeit als Präsident vereidigt werden kann.

05.01.2013
Anzeige