Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahl in Dänemark erwartet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahl in Dänemark erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 18.06.2015
Dänemarks Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt muss bei der Parlamentswahl um die Macht bangen. Foto: Asger Ladefoged/Archiv
Anzeige

Der Liberale hatte sich bei der Wahl vor vier Jahren der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt (48) geschlagen geben müssen. Jetzt will er die Regierungschefin ablösen.

"Wir haben ein Problem mit der Integration in unserem Land, und darüber müssen wir offen und ehrlich sprechen", sagte Løkke Rasmussen vor der internationalen Presse. Mit einer Asylreform will der Liberale den "Flüchtlingszustrom bremsen". Um regieren zu können, bräuchte Løkke Rasmussen die Unterstützung der Dänischen Volkspartei (DF). Die Rechtspopulisten stehen mit der Forderung nach einem Asyl-Stopp, Grenzkontrollen und weniger Macht für die EU vor dem besten Wahlergebnis in ihrer Geschichte.

Nach letzten Umfragen vom Mittwoch könnte die DF auf 17,8 Prozent der Stimmen kommen. Demnach läge der bürgerliche Block mit 50,7 Prozent knapp vor einem rot-grünen Bündnis (49,3 Prozent). "Es ist so eng, dass wir wirklich keinen Sieger ausmachen können", sagte der Direktor des Analyse-Institutes Epinion, Thomas Yung Andersen. Entscheidend könnten in dem Parlament mit 179 Sitzen deshalb die vier Mandate sein, die auf Grönland und den Färöern vergeben werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem vier Meter hohen Zaun will Ungarns rechts-nationale Regierung die Grenze zum südlichen Nachbarland Serbien für Migranten dichtmachen. "Die Regierung hat Innenminister Sandor Pinter angewiesen, bis zum kommenden Mittwoch die Abriegelung der ungarisch-serbischen Grenze vorzubereiten", erklärte Außenminister Peter Szijjarto am Rande einer Kabinettssitzung in Budapest.

17.06.2015

Im Auschwitz-Prozess vor dem Landgericht Lüneburg hat ein Historiker erneut Zweifel an Aussagen des Angeklagten geäußert. So hatte der frühere SS-Mann Oskar Gröning etwa angegeben, während der Zeit der Transporte aus Ungarn im Sommer 1944 nur höchstens dreimal vertretungsweise Dienst an der Rampe getan zu haben, um das zurückgelassene Gepäck der Verschleppten zu bewachen.

17.06.2015

Die Liste mit US-Spionagezielen soll von einem Sonderermittler geprüft werden - und nicht von Abgeordneten. Das hat die Bundesregierung dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Parlaments vorgeschlagen, wie der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU) sagte.

17.06.2015
Anzeige