Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kommunen suchen vermehrt Gasteltern für junge Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kommunen suchen vermehrt Gasteltern für junge Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 02.12.2015
Mabel Engler und ihr Partner Peter Grunwald mit ihrem Pflegekind aus Afghanistan. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige
Berlin/Stuttgart

Gut 60 000 unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) gibt es derzeit in Deutschland. Infolge der seit November geltenden Quotenregelung müssen einige Länder nun deutlich mehr Kinder und Jugendliche aufnehmen - Baden-Württemberg etwa fast doppelt so viele wie zuvor. Zuvor waren die Kommunen zuständig, in denen die Minderjährigen angetroffen wurden, also häufig große Städte und grenznahe Kreise.

Allerdings müsse jeder Fall einzeln geprüft werden, betonte Trautner. Nicht für alle Jugendlichen sei der Platz in einer Familie die beste Lösung. Viele seien auf der Flucht sehr selbstständig geworden und fänden sich etwa in Wohngruppen besser zurecht.

"Bis vor einigen Monaten waren Flüchtlinge in Pflegefamilien noch die absolute Ausnahme", sagte Niels Espenhorst, Referent beim Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge. Es gebe ein großes Interesse von potenziellen Gastfamilien - die meisten UMA seien aber bereits 16 oder 17 Jahre alt. Auch müsse Familien bewusst sein, dass kulturelle Differenzen und die Pubertät für Reibereien sorgen könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nato stärkt nach dem russischen Eingreifen in den Syrien-Konflikt die Luftabwehr des Bündnispartners Türkei. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Kampfjetabschuss in der vergangenen Woche?

01.12.2015

Trotz jahrelanger Ausbildung durch die Nato bekommen die afghanischen Streitkräfte die Taliban noch nicht allein in den Griff. Die internationalen Truppen bleiben deshalb bis auf Weiteres im Land.

01.12.2015

Viele Menschen in Afrika sind noch ohne Elektrizität. Das soll eine Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien auf dem Kontinent ändern. Auch bedrohte Inselstaaten bekommen Unterstützung zugesagt - denn auch US-Präsident Obama sieht sich als "Inseljunge".

01.12.2015
Anzeige