Navigation:
Bereits Anfang Dezember wurden 20 Guerilla-Mitglieder in Lagern an der ecuadorianischen Grenze getötet.

Bereits Anfang Dezember wurden 20 Guerilla-Mitglieder in Lagern an der ecuadorianischen Grenze getötet. © Christian Escobar Mora/Archiv

Konflikte

Kolumbien: Luftwaffe tötet mindestens 13 Farc-Rebellen

Mindestens 13 Farc-Rebellen sind bei einem Bombardement der kolumbianischen Luftwaffe getötet worden. Der Angriff auf ein Lager der linksgerichteten Guerilla nahe Chigorodó habe möglicherweise bis zu 20 Rebellen das Leben gekostet.

Bogotá. Das erklärte Luftwaffenchef General Hugo Acosta nach einem Bericht des Rundfunksenders RCN. Der Luftangriff im Nordwesten des Landes, nur 60 Kilometer von der Grenze zu Panama entfernt, ist der zweite schwere Schlag gegen die "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens" (Farc) seit Aufnahme der Friedensgespräche auf Kuba im November. Anfang Dezember waren nach Regierungsangaben 20 Guerilla-Mitglieder in Lagern an der ecuadorianischen Grenze getötet worden.

Die Rebellen hatten eine einseitige Waffenruhe bis zum 20. Januar ausgerufen. Die Regierung lehnt es jedoch ab, während der Verhandlungen die Kämpfe einzustellen. Die Gespräche in Havanna sollen nach einer Feiertagspause am 14. Januar fortgesetzt werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie