Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Klare Mehrheit in Serbien für Bund mit Russland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Klare Mehrheit in Serbien für Bund mit Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 04.07.2015
Putin-freundliches Plakat am Flughafen von Belgrad. Quelle: Thomas Brey/Archiv
Anzeige
Belgrad

Demgegenüber sprachen sich nur rund 44 Prozent für den Beitritt ihres Landes zur EU aus. Medien und Politik in Serbien erwarten, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in der kommenden Woche grünes Licht zur Eröffnung des ersten Kapitels der Beitrittsverhandlungen gibt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht für alle Länder des westlichen Balkans eine EU-Beitrittsperspektive. "Bei allen Schwierigkeiten, die wir noch haben, gibt es Fortschritte", sagte Merkel vier Tage vor ihrer Reise nach Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Nur durch die Beitrittsperspektive ließen sich auch die Konflikte zwischen den Ländern lösen.

Merkel reist am Mittwoch für zwei Tage auf den Balkan. Thema ihrer Gespräche dürfte auch der starke Zuzug von Asylbewerbern aus der Region nach Deutschland sein. Merkel kündigte an, dass sie bei ihrem Besuch auch die schwierige Lage der Roma zur Sprache bringen wolle, die immer noch unter teils erheblichen Diskriminierungen zu leiden hätten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Präsident des Reservistenverbandes, Roderich Kiesewetter, schlägt vor, den Freiwilligendienst gezielt auf Bürger mit Migrationshintergrund auszuweiten. Dies geht laut "Spiegel" aus einem internen Konzeptpapier Kiesewetters mit dem Titel "Jahr des Zusammenhalts" hervor.

04.07.2015

In der Affäre um das Sturmgewehr G36 zieht der Hersteller Heckler & Koch gegen die Bundeswehr vor Gericht, um etwaige Mängel der Waffe juristisch klären zu lassen.

04.07.2015

Die russische Oligarchin Jelena Baturina hält die wegen der Ukrainekrise verhängten westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland für ineffizient. "Der Staat hilft den kremlnahen Großfirmen", sagte die Wahl-Österreicherin dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

04.07.2015
Anzeige