Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kiew fordert mehr Hilfe des Westens
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kiew fordert mehr Hilfe des Westens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 21.08.2014
Ukrainische Soldaten: Die Ukraine wirft Moskau die Unterstützung prorussischer Separatisten im Osten des Landes vor. Quelle: Roman Pilipey
Anzeige
Berlin

"Ich glaube, es wäre durchaus logisch, der Ukraine technische und militärische Hilfe zur Bekämpfung von Terrorismus zu leisten, ähnlich wie es gerade im Falle Iraks stattfindet", sagte Klimkin dem Kölner "Express". "Dieser Kampf liegt schon im ureigenen Interesse der Europäischen Union."

Darüber hinaus benötige die Ukraine Hilfe in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen, etwa bei ihren europäischen Reformen. "Wir brauchen einen "Marshall-Plan" für die Ukraine", sagte Klimkin. "Und wenn beim "Marshall-Plan" nach dem 2. Weltkrieg die USA die Hauptrolle gespielt haben, könnte jetzt Deutschland bei dieser historischen Mission die Führung übernehmen."

Die Ukraine und der Westen werfen Moskau die Unterstützung prorussischer Separatisten im Osten des Landes vor. Kiew bezeichnet die Rebellen, die sich heftige Kämpfe mit der Armee liefern, als Terroristen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der US-Kleinstadt Ferguson in Missouri hat es in der Nacht wieder Proteste gegeben, die aber wesentlich kleiner ausfielen als in den vorangegangenen Nächten.

21.08.2014

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) stößt auf Kritik mit seiner Idee, Verbraucherorganisationen Klagen gegen datenmissbrauchende Unternehmen zu ermöglichen.

21.08.2014

Nach dem Todesurteil wegen Doppelmordes gegen einen 36-jährigen Deutschen in China haben Menschenrechtsgruppen dazu aufgerufen, eine Exekution zu verhindern. "Es ist wichtig, dass die Bundesregierung alle möglichen Kanäle ausschöpft, dass es nicht zu dieser Hinrichtung kommt", sagte die Asienexpertin von Amnesty International Verena Harpe der Nachrichtenagentur dpa.

21.08.2014
Anzeige