Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kerry: Russland soll Einfluß auf Assad geltend machen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kerry: Russland soll Einfluß auf Assad geltend machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 25.03.2016
John Kerry fordert Russland auf, seinen Einfluss auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad geltend zu machen. Quelle: Alexander Nemenov/Pool
Anzeige
Moskau

u. Er forderte Russland auf, seinen Einfluss auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad geltend zu machen. Kein anderes Land habe so stark auf Assad gesetzt und militärisch zu seinen Gunsten interveniert, sagte Kerry in der Nacht zum Freitag vor Journalisten im Kreml. "Russland muss selber sagen, auf welche Weise es Herrn Assad dazu verhelfen will, die richtigen Entscheidungen zu treffen."

Russland und die USA seien sich einig, dass Regierung und Opposition aus Syrien in Genf direkt miteinander verhandeln sollten, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Bislang laufen die Gespräche dort nur über den UN-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura. Die syrischen Kurden sollten in die Verhandlungen miteinbezogen werden, sagte Lawrow. Kerry hatte am Donnerstag mehrere Stunden lang mit Lawrow und dann mit Präsident Wladimir Putin gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Terrorkommando von Brüssel war anscheinend größer als bisher gedacht - und das Ausmaß ihrer geplanten Anschlagserie auch. Die Behörden hatten die Täter teils schon seit Monaten auf dem Radar.

24.03.2016

Juli 1995: Serbische Einheiten überrennen die UN-Schutzzone Srebrenica im Osten Bosniens und ermorden 8000 muslimische Männer und Jungen. Es ist der schlimmste Völkermord in Europa nach 1945. Der politische Architekt des Massenmordes ist Radovan Karadzic.

24.03.2016

Was geht zwischen Grünen und CDU in Baden-Württemberg? Das loten die beiden Parteien derzeit aus. Immerhin sehen die Sondierungsgruppen auch Verbindendes. Bis zur grün-schwarzen Regierungsbildung dauert es aber noch.

24.03.2016
Anzeige