Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Keine Waffen in falsche Hände: EU einig über neue Regeln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Keine Waffen in falsche Hände: EU einig über neue Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 10.06.2016
Schreckschusswaffen müssen künftig bei Behörden registriert werden. Quelle: Oliver Killig/Illustration
Anzeige
Luxemburg

Nach den Pariser Terroranschläge müssen Waffenbesitzer in Europa mit härteren Auflagen rechnen. Die EU-Innenminister einigten sich am Freitag in Luxemburg auf neue Regeln.

Demnach müssen künftig etwa Schreckschusswaffen bei Behörden registriert werden. Zudem soll der Waffenhandel im Internet besser kontrolliert werden. Die Staaten müssen außerdem sicherstellen, dass sich sogenannte Dekowaffen nicht mehr zu einer scharfen Waffe zurückbauen lassen.

Die Pläne sind allerdings umstritten. Polen und Tschechien lehnen zusätzliche Auflagen ab. Luxemburg sind die angedachten Änderungen viel zu lasch. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos gehen die Regeländerungen ebenfalls nicht weit genug: "Ehrlich gesagt wäre ich glücklicher gewesen, wenn der Rat in seinem Ansatz ehrgeiziger gewesen wäre - vor allem im Hinblick auf halbautomatische Waffen und Sammler".

Künftig sollen zwar die Auflagen für besonders gefährliche halbautomatische Gewehre strikter werden. Die EU-Staaten können die Nutzung aber weiterhin erlauben. Besitzer müssen dann medizinische und psychologische Tests vorlegen oder eine Mitgliedschaft in einem Sportschützenclub nachweisen. Die Länder können Waffensammlern zudem den Kauf und Besitz von verbotenen Feuerwaffen erlauben.

Luxemburgs Justizminister Felix Braz kritisierte die Ausnahmen für Sportschützen scharf. Das Ziel einer einheitlichen europäischen Regelung werde dadurch untergraben.

Der niederländische Minister Ard van der Steur hält den Kompromiss dagegen für eine gute Balance - sein Land hat derzeit den Vorsitz der EU-Staaten und leitete deshalb deren Verhandlungen untereinander. Das Ziel der Staaten sei es, "zu verhindern, dass Waffen in die falschen Hände fallen", sagte er. Die Regelung sei ein wichtiger Schritt hin zu diesem Ziel.

Mit dieser Position können Länder-Vertreter Verhandlungen demnächst mit dem Europaparlament beginnen. Dabei dürften die Abgeordneten noch Änderungen durchsetzen. Am Ende müssen sich beide Seiten einigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Willy Brandt hat es immer bestritten. Nun hat ein Historiker Erkenntnisse über Zahlungen der USA an den späteren deutschen Kanzler. Ließ Brandt sich kaufen?

10.06.2016

Angesichts der desolaten Versorgungslage in Venezuela warnt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International vor einer humanitären Krise in dem südamerikanischen Land.

10.06.2016

Zwischen der Türkei und Europa knirscht es. Insbesondere die Beziehungen zu Berlin sind nach der Armenien-Resolution des Bundestages angespannt. Mit der Umsetzung des Flüchtlingspakts klappt es trotzdem, betont man im Innenministerium.

10.06.2016
Anzeige