Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Keine Einigung von Israel und Hamas in Sicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Keine Einigung von Israel und Hamas in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 16.08.2014
Hamas-Anhänger bei einer Demonstration. Quelle: Atef Safadi
Anzeige
Gaza/Tel Aviv

t.

Die ägyptische Zeitung "Al-Shorouk" hatte gestern einen Fahrplan für eine langfristige Feuerpause veröffentlicht, der von den ägyptischen Vermittlern stammen soll. Demnach soll unter anderem die Fangzone für palästinensische Fischer im Mittelmeer ausgeweitet werden. Außerdem sollten Sicherheitskräfte von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas an der Grenze des Gazastreifens mit Israel stationiert werden. Die Hamas müsse im Gegenzug unter anderem ihre Tunnelaktivitäten einstellen.

Israel hat während des jüngsten Gaza-Krieges mehrere Dutzend dieser Tunnel zerstört, um ein Einsickern von bewaffneten Palästinensern nach Israel zu verhindern. Die indirekten Verhandlungen sollen nach dreitägiger Pause am Sonntag in der ägyptischen Hauptstadt fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Union wächst die Sorge vor Übergriffen radikaler Moslems auf Christen und andere Religionsgruppen in Deutschland als Folge des Irak-Konflikts. "Wir müssen aufpassen, dass Radikale diese Konflikte nicht nach Deutschland tragen", warnte Unionsfraktionschef Volker Kauder in der "Welt am Sonntag".

16.08.2014

Bremen will Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte besser vor Angriffen von Gewalttätern schützen. Über eine Bundesratsinitiative soll entweder ein neuer Paragraf im Strafrecht verankert oder der bestehende Strafrahmen verschärft werden.

16.08.2014

Papst Franziskus will heute bei seinem Besuch in Südkorea Koreaner würdigen, die wegen ihres christlichen Glaubens gefoltert oder getötet wurden. Bei einer Freiluftmesse an einem historischen Tor in der Innenstadt von Seoul wird er 124 Märtyrer aus dem 18. und 19. Jahrhundert seligsprechen.

16.08.2014
Anzeige