Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Zusammenhang zwischen Anschlägen in Hamburg und Berlin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Zusammenhang zwischen Anschlägen in Hamburg und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 05.12.2009
Ein ausgebranntes Zivilfahrzeug des Zolls in Hamburg. Quelle: ddp

Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) sieht bislang keinen Zusammenhang zwischen den Anschlägen auf das Bundeskanzleramt und die Außenstelle des Bundeskriminalamtes in Treptow sowie auf Polizeifahrzeuge in Hamburg. "Wir prüfen natürlich alle Hinweise und möglichen Zusammenhänge zwischen den Taten in Hamburg und Berlin. Bislang ist ein Zusammenhang aber nicht ableitbar," sagte der Chef des Berliner LKA, Peter-Michael Haeberer der "Berliner Morgenpost".

Auch für die drei Attacken in der Nacht zum Freitag in Berlin - Molotowcocktails auf das BKA-Gebäude, Farbschmierereien an Parteibüros sowie am Kanzleramt - gebe es bislang keine erkennbaren Zusammenhänge, vielmehr gingen die Ermittler bisher von einer zufälligen zeitlichen Nähe aus, sagte Haeberer.

"Die Sachverhalte sind zu unterschiedlich. Einmal wird das BKA als Strafermittlungsbehörde angegriffen, bei einer anderen Sache handelt es sich um einen Zusammenhang mit einem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan", sagte Haeberer. Zudem gebe es bislang kein Selbstbezichtigungsschreiben, das die Serie von Taten in Berlin und Hamburg klammern würde. "Wenn es der linken Szene gelungen wäre, eine solche konzertierte Aktion länderübergreifend zu organisieren, hätte es eine Erklärung gegeben."

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen haben zehntausende Menschen in mehreren europäischen Städten für eine neue Klimapolitik demonstriert.

05.12.2009

Im Gerichtssaal behält Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi noch die Oberhand, auf der Straße schlägt ihm jedoch der Unmut der Massen entgegen: 350.000 Menschen haben am Sonnabend in Rom gegen Berlusconi und dessen Umgang mit der Justiz demonstriert.

05.12.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommt im Streit um das Wachstumsgesetz immer mehr Druck von CDU-Ministerpräsidenten. Um eine Blockade im Bundestag zu verhindern, plant Merkel ein Krisentreffen mit den kritischen Länderschefs.

05.12.2009