Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Kein Kriegsheld": Empörung nach Trump-Äußerung über McCain
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Kein Kriegsheld": Empörung nach Trump-Äußerung über McCain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 19.07.2015
«Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen worden sind.» Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sorgt für viel Wirbel mit seinen Aussagen über seinen Parteigenossen John McCain. Quelle: Tannen Maury
Anzeige
Washington

McCain war in Vietnam in Gefangenschaft geraten und von den Vietcong gefoltert worden. Der Republikaner genießt über Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen.

Trump äußerte sich bei einem Treffen sozialkonservativer Aktivisten in Ames (Iowa). "Er ist kein Kriegsheld", sagte er am Samstag über McCain. "Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen genommen wurde? Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen worden sind."

Erst kürzlich hatte Trump die US-Einwanderungspolitik kritisiert und in diesem Zusammenhang gesagt, die aus Mexiko kommenden Menschen seien nicht immer die besten Menschen. "Sie haben viele Probleme. Sie bringen Drogen mit. Sie bringen Verbrechen mit. Da gibt es Vergewaltiger und einige, glaube ich, sind gute Leute."

Während sich nach der Mexikaner-Kritik viele seiner republikanischen Mitbewerber um die Präsidentschaftskandidatur mit Blick auf mögliche gleichgesinnte Wähler bedeckt hielten, brach diesmal ein Sturm der Entrüstung aus. Mehrere forderten der "Washington Post" zufolge von Trump eine Entschuldigung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles geht davon aus, dass klassische Berufe auch mit Fortschreiten der Digitalisierung in der Arbeitswelt gefragt bleiben. "Arbeiten 4.0 heißt auch, dass neue Berufe entstehen, die wir heute vielleicht noch gar nicht kennen.

19.07.2015

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat angesichts des Falls des palästinensischen Flüchtlingsmädchens Reem seine Forderung nach einem Einwanderungsgesetz erneuert.

19.07.2015

Die Serie von Anschlägen auf Flüchtlingsheime in Deutschland reißt nicht ab. In der Nacht zum Samstag ging in Remchingen (Baden-Württemberg) ein leerstehendes früheres Vereinsheim in Flammen auf, in das 2016 nach einem Umbau Flüchtlinge einziehen sollten.

18.07.2015
Anzeige