Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Hartz-IV-Anspruch nach Flitterwochen in Asien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Hartz-IV-Anspruch nach Flitterwochen in Asien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 11.03.2015
Meer und Palmen: Der Strand einer philippinischen Insel im Licht der untergehenden Sonne.  Quelle: Michael Lindner/dpa/gms
Anzeige
Celle

Es sei zu prüfen, ob der Mann seine Hilfsbedürftigkeit durch sozialwidriges Verhalten herbeigeführt habe, urteilte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem Eilbeschluss (AZ: L 11 AS 1310/14 B ER).

Der Selbstständige hatte vorgebracht, mit dem Verkauf von Tennisartikeln und dem Besaiten von Schlägern keinen Gewinn mehr zu erzielen, und Hartz IV beantragt. Weil er Eigentümer eines Hauses war, wies die Behörde den Antrag ab.

Daraufhin verkaufte der Mann aus dem Kreis Northeim das Haus, glich sein überzogenes Konto aus, zahlte Schulden zurück und kaufte sich ein Auto. Dann unternahm er zwei Reisen auf die Philippinen, heiratete dort und verbrachte die Flitterwochen in einem Holiday-Resort.

Für das noch ausstehende Hauptsacheverfahren müsse der Mann seine wirtschaftlichen Verhältnisse lückenlos offenlegen, urteilten die Celler Richter. Sollte sich daraus eine Hilfsbedürftigkeit ergeben, müsse geprüft werden, ob der Mann wegen seiner Geldverschwenderei einen Teil der ihm zustehenden Leistungen nicht erhalte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Bemerkung zum Lebensstil der Ureinwohner hat Australiens Regierungschef Tony Abbott einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Abbott äußerte sich zu Plänen, rund 12 000 Aborigines aus entlegenen Gebieten in Westaustralien umzusiedeln.

11.03.2015

Ecstasy, Ketamin, "Zauberpilze" und andere Drogen sind nach einem Urteil in Irland vorübergehend legal geworden. Ein Gericht in Dublin erklärte am Dienstag Teile eines Gesetzes für ungültig, die den Besitz von zahlreichen Substanzen unter Strafe gestellt hatten.

11.03.2015

Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat in der Affäre um ihre offiziellen E-Mails Fehler eingeräumt. "Ich hielt es für einfacher, nur ein Gerät für meine Arbeit und meine persönlichen E-Mails mit mir zu tragen als zwei", sagte Clinton, die sich nach einer UN-Sitzung in New York erstmals öffentlich zu Vorwürfen äußerte.

10.03.2015
Anzeige