Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Ende der Spannungen in Kaschmir
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Ende der Spannungen in Kaschmir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 14.01.2013
Indischer Grenzschutz in der Nähe von Jammu. Quelle: Jaipal Singh
Anzeige
Neu Delhi/Islamabad

t. Die Atommächte Pakistan und Indien werfen sich seit Sonntag gegenseitig massive Verletzungen des Waffenstillstands in Kaschmir mit jeweils zwei getöteten Soldaten vor. Das indische Außenministerium hatte Pakistans Botschafter Salman Bashir am Mittwoch einbestellt.

Die indische Armee teilte am Freitag mit, pakistanische Truppen hätten am Vorabend erneut indische Stellungen an der Demarkationslinie (LOC) beschossen. Indische Soldaten hätten das Feuer erwidert. Berichte über Opfer bei dem fünfstündigen Gefecht lägen nicht vor. Zuvor hatte Pakistan Indien vorgeworfen, am Donnerstag ohne Anlass das Feuer eröffnet und einen Soldaten getötet zu haben. Die indische Armee wies das zurück. Es war der dritte tödliche Zwischenfall in nur fünf Tagen.

Die Regierung in Neu Delhi hatte Islamabad am Mittwoch vorgeworfen, pakistanische Truppen hätten am Tag zuvor zwei indische Soldaten getötet und deren Leichen verstümmelt. Die pakistanische Armee hatte das als Propaganda zurückgewiesen, die von einem indischen Angriff am Sonntag mit einem getöteten pakistanischen Soldaten ablenken solle. Einem Vorstoß Islamabads, die Vereinten Nationen die Vorfälle untersuchen zu lassen, erteilte Neu Delhi eine Absage. Indien wehrt sich seit jeher gegen eine Einmischung in den Kaschmir-Konflikt durch eine dritte Partei.

Indien und Pakistan haben Ende 2003 in der geteilten Region Kaschmir einen Waffenstillstand vereinbart. Trotzdem kommt es an der Demarkationslinie immer wieder zu Zwischenfällen, für die sich die Truppen beider Länder in der Regel gegenseitig verantwortlich machen. Soldaten werden dabei aber selten getötet.

Seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft im Jahr 1947 haben Indien und Pakistan zwei ihrer drei Kriege um das mehrheitlich muslimische Kaschmir-Gebiet geführt. Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen muslimische Extremisten für die Unabhängigkeit der Region oder den Anschluss an Pakistan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt lässt die Kassen der Sozialversicherungen in Deutschland weiter sprudeln.Das Plus war fast genauso hoch wie vor Jahresfrist (6,0 Milliarden Euro), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

11.01.2013

Die Hilfe für die in Zelten frierenden syrischen Flüchtlinge nimmt langsam Gestalt an.König Abdullah von Saudi-Arabien werde zehn Millionen US-Dollar (rund 7,5 Mio Euro) zur Verfügung stellen, um den mehr als 60 000 Syrern in dem von Regenmassen überfluteten Al-Saatari-Lager in Jordanien schnell zu helfen, berichtete der TV-Sender Al-Arabija am Freitag.

11.01.2013

Die jüngsten Negativschlagzeilen haben die Zustimmung der Wähler zu SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einbrechen lassen. Mit seiner Arbeit sind nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden, ermittelte der neue ARD-"Deutschlandtrend". Damit liegt der SPD-Herausforderer sogar schon hinter dem unpopulären Außenminister Westerwelle.

11.01.2013
Anzeige