Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Durchbruch im Kosovokonflikt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Durchbruch im Kosovokonflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 18.01.2013
Deutsche Soldaten der Kosovo-Schutztruppe KFOR: Der Dauerstreit zwischen Serbien und dem Kosovo schwelt weiter. Quelle: Axel Schmidt
Anzeige
Brüssel/Belgrad

Danach werden die Abgaben in einen von der EU errichteten Fonds fließen, der von Brüssel, Belgrad und Pristina gemeinsam kontrolliert wird. Das so gesammelte Geld solle den vier serbischen Gemeinden in Nordkosovo zugutekommen. Der erwartete Durchbruch ist das aber noch nicht.

Beide Seiten bescheinigten sich dennoch Erfolge in den Verhandlungen. Damit sei klargestellt, dass die Serben keine Abgaben an die Kosovo-Regierung entrichten müssten, sagte Dacic. Sein Verhandlungspartner Thaci unterstrich, erstmals würden jetzt Grenzabgaben an die Kosovo-Behörden fällig.

Die lokale serbische Bevölkerungsmehrheit im Norden hat sich bisher strikt geweigert, Zölle und Steuern zu bezahlen. Sie hatte argumentiert, das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo sei immer noch ein Teil Serbiens.

Bei den fünfstündigen Verhandlungen unter Leitung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sei "erstmals ernsthaft" über die Zukunft Nordkosovos geredet worden, sagte Dacic weiter. Einzelheiten nannte er nicht.

Belgrad will eine weitgehende Autonomie seiner Landsleute dort erreichen. Pristina möchte die Region, in der sie bisher nichts zu sagen hat, in seinen Staatsverband eingliedern. Die nächste Runde der EU-Vermittlung mit beiden Spitzenpolitikern wurde für die zweite Februarhälfte vereinbart und soll zwei Tage dauern.

Ashton sprach in einer Mitteilung vom frühen Freitagmorgen von einer "weiteren langen und konstruktiven Diskussion". Für die Gespräche im Februar erhofften sich die Teilnehmer "erhebliche Fortschritte".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Triumph oder Debakel? Für die Bundes-SPD steht am Wahlsonntag eine Menge auf dem Spiel. Ein Erfolg in Niedersachsen könnte die Partei neu beflügeln. Bei einem Rückschlag droht ein weiterer Absturz.

18.01.2013

Nur 26 Prozent würden der SPD ihre Stimme geben, das ist ihr schlechtester Wert seit Juli 2011. 13 Prozent würden für die Grünen stimmen, die Linke kommt auf 7 Prozent.

18.01.2013

Militante Islamisten sorgen in Nordafrika für Angst und Schrecken. Eine algerische Militäraktion zur Befreiung von Geiseln aus der Hand mutmaßlicher Al-Kaida-Kämpfer führte am Donnerstag zu einem Blutbad.

17.01.2013
Anzeige