Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kein Aufschub: Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kein Aufschub: Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 17.01.2013
Die russische Pussy-Riot-Künstlerin Maria Aljochina will nach fast einem Jahr hinter Gittern ihre Reststrafe später absitzen. Grund ist ihr fünfjähriger Sohn, der nicht ohne Mutter aufwachsen soll. Ein Gericht erteilt der Putin-Gegnerin aber eine Abfuhr. Quelle: Maxim Shipenkov
Anzeige
Moskau

Das sagte ein Justizsprecher der Agentur Interfax zufolge.

Aljochina wollte sich in Freiheit besser um ihren Sohn Filipp (5) kümmern. Sie war im August 2012 wegen eines "Punkgebets" gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Moskauer Kirche zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Scharfe Kritik an dem Urteil kam unter anderem von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International und dem Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz. "Hatte Putin in seiner Rede an die Nation im Dezember noch den Mangel an Barmherzigkeit in Russlands Gesellschaft beklagt, so hat seine gelenkte Justiz dem ein weiteres krasses Beispiel hinzugefügt", erklärte Schulz. Er kündigte einen ernsten Dialog beim Parlamentariertreffen EU-Russland in der kommenden Woche an. Amnesty-Abteilungschef David Diaz-Jogeix sprach von einem eklatanten Verstoß gegen die Meinungsfreiheit.

Aljochina hatte das Aussetzen ihrer Haft bis zum 14. Lebensjahr ihres Sohnes beantragt. Bei der Strafe sei bereits berücksichtigt, dass sie ein Kind habe, urteilte das Gericht. Für einen Aufschub gebe es keine neuen Erkenntnisse. Zu der mit Spannung erwarteten Anhörung in der Stadt am Ural waren Dutzende Menschenrechtler und Reporter nach Perm rund 1400 Kilometer östlich von Moskau gereist.

Auch die Pussy-Riot-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa (23) und die zu einer Bewährungsstrafe verurteilte Jekaterina Samuzewitsch (30) waren seinerzeit wegen Rowdytums aus religiösem Hass schuldig gesprochen worden. Das Urteil hatte international Empörung ausgelöst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Außenminister der 27 EU-Staaten beraten heute bei einer Sondersitzung in Brüssel über die Krise in Mali. Sie werden offiziell eine militärische Ausbildungsmission der EU für Mali beschließen.

17.01.2013

Mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer haben im Osten Algeriens ein Gasfeld überfallen und zahlreiche Ausländer in ihre Gewalt gebracht. Mindestens zwei Menschen wurden getötet, mindestens sieben verletzt.

16.01.2013

Verkaufsverbot für Sturmgewehre, ein Verbot von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition und verschärfte Überprüfungen von Waffenkäufern - das sind die Kernpunkte, mit denen US-Präsident Brack Obama die Waffengewalt im Land eindämmen will.

16.01.2013
Anzeige