Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kauder stärkt den Zeitungen den Rücken
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kauder stärkt den Zeitungen den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 04.03.2016
Anzeige
Berlin

Internetforen, in denen über Zeitungen hergezogen werde, seien oft ihrerseits voller Unwahrheiten, schrieb Kauder in einem Beitrag für das Wochenendmagazin „sonntag“ des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Für immer mehr Menschen seien Netzwerke und Internetforen an die Stelle der Zeitung getreten. „Mittlerweile macht sich jedoch mehr und mehr Ernüchterung breit, ob wir deshalb tatsächlich in einer besseren Medienwelt angekommen sind.“

Internet und soziale Medien seien oft Bühnen bloßer Herabwürdigung und vorsätzlicher Desinformation. So seien etwa in Facebook-Kommentaren alle Schranken des Anstands gefallen: „Es wird nicht nur geschimpft. Es wird beleidigt, gedroht und gelogen, dass sich die Balken biegen.“

Gerüchte würden gestreut und Tatsachen verdreht, beides mit einer so schnellen und massenhaften Wirkung wie noch nie. „Es ist dann für manchen offenbar kein weiter Weg mehr dahin, auf Demonstrationen Galgen zu zeigen, an denen Politiker hängen.“

Nach Ansicht des Unionspolitikers braucht Deutschland jetzt mehr denn je einen der Wahrheit verpflichteten klassischen Qualitätsjournalismus. Qualität beginne mit dem Bemühen, den Sachverhalt, über den berichtet werden soll, eingehend zu prüfen und so ausgewogen wie möglich darzustellen.

Wörtlich schrieb Kauder: „Gute Zeitungen funktionieren wie eine ,Stiftung Wahrheitstest‘ und dienen damit der Demokratie.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Achse Berlin-Paris war zuletzt nicht sehr belastbar. Angela Merkel und François Hollande setzen nun vor dem EU-Türkei-Gipfel ein neues Zeichen der Gemeinsamkeit. Andere Töne kommen aus Budapest.

04.03.2016

Seehofer trifft Ungarns Regierungschef Orban - einen Widersacher von Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingskrise. Der CSU-Chef zeigt sich einerseits Kanzlerin-treu - und übermittelt Merkel andererseits ein spöttisches Lob. Orban bezieht beinhart Position gegen Merkel.

04.03.2016

Empört weist die politische Führung in Ankara regelmäßig Vorwürfe zurück, wonach sie die Pressefreiheit einschränken würde. Jetzt stellt ein Gericht die größte kritische Zeitung der Türkei unter staatliche Aufsicht.

04.03.2016
Anzeige