Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kataloniens Präsident drängt Spanien zur Vermittlung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kataloniens Präsident drängt Spanien zur Vermittlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 04.10.2017
Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

In einer im Fernsehen übertragenen Rede am Mittwochabend verurteilte Puigdemont Gewalt durch Polizisten, die versucht hatten, am Sonntag das Unabhängigkeitsreferendum zu stoppen, das die Zentralbehörden ablehnten.

Puigdemont teilte seine Absicht mit, mit einem Fahrplan für die Abspaltung der Region Katalonien „in den nächsten paar Tagen“ voranzugehen. „Wir hielten das Referendum inmitten einer beispiellosen Unterdrückung ab und in den folgenden Tagen werden wir unser bestes Gesicht zeigen, um die Ergebnisse des Referendums anzuwenden“, sagte er.

Der Separatistenanführer nannte die spanische Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy unverantwortlich, weil sie eine Vermittlung nicht akzeptiert habe. Puigdemont kritisierte auch König Felipe VI. dafür, dass er der nach seinen Worten katastrophalen Politik der Regierung gegenüber Katalonien folge. „Sie haben viele Katalanen enttäuscht“, sagte Puigdemont an die Adresse des Königs.

Von RND/dpa

Das Wort Heimat hat wieder einmal die politische Debatte erreicht, zunächst als Kampfbegriff der AfD. Doch mit der Weltoffenheit Deutschlands öffnet sich auch die Bedeutung des Wortes. Heimat grenzt weder ab noch aus, Heimat ist gefühlte Gewissheit, meint Marina Kormbaki.

04.10.2017

Am Wochenende hält die Junge Union in Dresden ihren traditionellen Deutschlandtag ab. Nach Ansicht des Chefs der CDU-Nachwuchstruppe, Paul Ziemiak, muss sich die Parteiführung für das miserable Wahlergebnis bei der Basis rechtfertigen. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) kritisiert der 32-Jährige die Kanzlerin.

04.10.2017

Der Finanzhaushalt der Sozialdemokraten ist durch das schlechte Wahlergebnis gehörig in Schieflage geraten. Die Parteiveranstaltungen sollen zukünftig etwas weniger üppig ausfallen, wie SPD-Schatzmeister Dietmar Neitan gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) offenbarte.

04.10.2017
Anzeige