Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kassen warnen vor „Beitragssatz-Jojo“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kassen warnen vor „Beitragssatz-Jojo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.04.2018
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert niedrigere Kassen-Zusatzbeiträge und stößt auf Widerspruch. Quelle: imago/Bildgehege
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seiner Forderung nach niedrigen Krankenkassen-Zusatzbeiträgen auf Widerspruch. „Spielräume, die wir uns durch hochwertige und effiziente Versorgung erarbeitet haben, geben wir an die Versicherten weiter. So haben drei AOKs gerade erst ihren Beitragssatz zum Jahresbeginn abgesenkt“, sagte Martin Litsch, Vorsitzender des AOK-Bundesverbandes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Allerdings ist unseren Mitgliedern auch ein solide und nachhaltige Finanzplanung wichtig, sie wollen kein Beitragssatz-Jojo.“ Litsch sagte, Koalitionäre würden kostspielige Pläne verfolgen, daher sei mit zusätzlichen Ausgabenschüben zu rechnen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zeigt sich überrascht von Spahns Vorstoß. „Die Höhe der Zusatzbeiträge wird von den Krankenkassen nach betriebswirtschaftlichen Kriterien festgelegt und von den Aufsichtsbehörden genehmigt“, sagte Lauterbach dem RND. Die Lage unterscheide sich von Kasse zu Kasse sehr stark. Die Bandbreite der Zusatzbeiträge liege aktuell zwischen 0,0 und 1,7 Prozent: „Wenn man Krankenkassenwettbewerb will, hier hat man ihn.“

Lauterbach rät Versicherten dazu, einen Kassenwechsel zu prüfen. „Jeder Einzelne sollte sich genau das Preis-Leistungsverhältnis anschauen und gegebenenfalls die Kasse wechseln“, so der SPD-Politiker. „Damit können Kassenmitglieder durchaus einige hundert Euro pro Jahr sparen.“ Lauterbach sagte, die Zahl der Krankenkassen sei zuletzt immer weiter zurückgegangen: „Langfristig benötigen wir sicher nicht mehr als 30 bis 50 Kassen in Deutschland.“ Union und SPD würden Arbeitnehmer nun bei den Kassenbeiträgen entlasten: „Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassen wird eines der ersten Projekte in der Gesundheitspolitik sein.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat am Montag seine erste Vorlesung in der Bonner Universität gehalten. Dabei mahnte er auch eine gemeinsame europäische Syrien-Strategie an.

16.04.2018

Seit Sonnabend steht ein OPCW-Team in Syrien bereit, das die Hintergründe des Giftgasangriffs in Duma untersuchen soll – bislang wurde den Experten jedoch der Zutritt verwehrt. Russland und Syrien beteuern allerdings weiterhin Kooperationsbereitschaft.

16.04.2018

Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode kaum gewachsen. Anfang 2014 waren rund 26 Prozent der Bundesminister, Staatsminister, Staatssekretäre und Abteilungsleiter Frauen - vier Jahre später sind rund 29 Prozent weiblich. Familienministerin Giffey ist unzufrieden mit der Bilanz.

16.04.2018