Navigation:
Millionärsmesse in Amsterdam: Wer sich einen Bugatti Veyron für 1,8 Millionen Euro leisten kann, sollte nach Ansicht des Berlins Erzbischofs Woelki höhere Steuern zahlen als bisher. Foto: Marcel Antonisse/Archiv

Millionärsmesse in Amsterdam: Wer sich einen Bugatti Veyron für 1,8 Millionen Euro leisten kann, sollte nach Ansicht des Berlins Erzbischofs Woelki höhere Steuern zahlen als bisher. Foto: Marcel Antonisse/Archiv

Kirchen

Kardinal Woelki fordert höhere Steuern für Reiche

Berlins Erzbischof Rainer Maria Woelki hat eine stärkere Besteuerung der Reichen gefordert und übertrieben hohe Managergehälter kritisiert. "Es kann nicht sein, dass nur etwa zehn Prozent der reichsten deutschen Haushalte 58 Prozent des Privatvermögens besitzen", sagte der Kardinal dem "Tagesspiegel" (Sonntag).

Berlin. ). Realisieren lasse sich ein stärkerer Zugriff "beispielsweise über die Erbschaftssteuer".

Manche Managergehälter stünden "in keinem Verhältnis mehr zur Leistung oder zu anderen Einkommen", kritisierte Woelki weiter. "Früher konnten Manager gut von 500 000 Euro Jahreseinkommen leben, ohne dass sie Hunger leiden mussten. Ich kann nicht nachvollziehen, dass es heute zwei, drei und fünf Millionen Euro sein müssen."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie