Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kardinal Meisner verurteilt Gentests an Embryonen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kardinal Meisner verurteilt Gentests an Embryonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 31.03.2013
Zellkulturschalen mit Embryonen im Leipziger Kinderwunschzentrum. Quelle: Waltraud Grubitzsch/Archiv
Anzeige
Köln

Mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) schwinge sich der Mensch zum Herrn über Leben und Tod auf. "Das kann nur - und die Geschichte beweist das - zulasten des Menschen und seiner Berufung gehen", sagte Meisner. "Wo man diese nicht verhandelbaren Grundprinzipien menschlichen Lebens aufgibt, verfällt die Gesellschaft in einen Absolutismus des Relativen."

Es sei gar nicht auszudenken, was in diesem Zusammenhang noch alles über die Menschheit hereinbrechen könne. "Diese nackten Tatsachen werden maskiert mit den Begriffen: Menschlichkeit, Humanität, Solidarität." Nach jahrelangen Debatten hatte die umstrittene PID Anfang Februar im Bundeskabinett die letzte Hürde genommen. Von 2014 an dürfen Paare Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung auf Gendefekte testen lassen, wenn ihre Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regime-Gegner in Syrien stehen nach Erkenntnissen des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND zunehmend unter Einfluss des Terrornetzwerks Al Kaida. "In Syrien gibt es Terrorstrukturen, die zum Netzwerk Al Kaida gehören und die starken Zulauf haben.

31.03.2013

Papst Franziskus hat am Samstagabend mit tausenden Gläubigen im Petersdom die festliche Liturgie der Osternacht gefeiert. Die stimmungsvolle Zeremonie begann damit, dass das Osterlicht in einer Prozession in den zuvor abgedunkelten Dom gebracht wurde.

30.03.2013

Tausende Menschen haben am Karsamstag bundesweit gegen Waffenexporte aus Deutschland und den Einsatz von Drohnen demonstriert. Mit Plakaten, Bannern und bunten Friedens-Fahnen zogen sie durch mehrere Städte - unter anderem in Hessen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

30.03.2013
Anzeige