Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Karadzic sieht sich als Kämpfer gegen Terrorismus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Karadzic sieht sich als Kämpfer gegen Terrorismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 25.03.2016
Anzeige
Belgrad

Der vom UN-Kriegsverbrechertribunal zu 40 Jahren Haft verurteilte frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic sieht sich als Vorkämpfer gegen den islamistischen Terrorismus.

"Weder die EU noch die internationale Gemeinschaft haben nach (den Anschlägen in) Paris und Brüssel begriffen, mit wem es die bosnischen Serben in den 90er Jahren zu tun hatten", zitierte die Regierungszeitung "Novosti" am Freitag den 70-Jährigen. Karadzic hatte die muslimischen Bosniaken immer wieder als Terroristen und Gefahr für das christliche Europa bezeichnet.

Die Medien in Serbien kritisierten das Urteil scharf. "Den Haag vergewaltigt Serbien", titelte die Boulevardzeitung "Informer". Das Urteil sei ungerecht, schrieb die Zeitung "Kurir" auf ihrer Titelseite. Recht und Gerechtigkeit seien dem Spott preisgegeben worden, meinte "Novosti".

Nach einer Sondersitzung hielt sich die serbische Regierung mit Kritik an dem Urteil zurück. Es bleibe "ein bitterer Beigeschmack", sagte Justizminister Nikola Selakovic am Samstag in Belgrad: "Wir werden niemandem erlauben, das Urteil als Grund zu nutzen, um auf unsere Landsleute mit dem Finger zu zeigen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere prominente Politiker verloren wegen Plagiaten ihre Doktortitel - und ihre politischen Ämter. Nach fünf Jahren sinkt das öffentlich Interesse an dem Thema. Die Plagiatsjagd geht trotzdem weiter.

25.03.2016

Klares Gerechtigkeitsprofil und scharfe Abgrenzung zur AfD - darin sieht SPD-Vize Stegner Erfolgsrezepte für seine Partei. Sie habe Fehler gemacht, räumt der Kieler Fraktionschef ein. Und wie schaut es mit einem politischen Kurswechsel nach den jüngsten Wahlpleiten aus?

25.03.2016

Viele Migranten werden trotz rechtskräftiger Urteile nicht abgeschoben. Das ärgert die Richter. Viele haben das Gefühl, Entscheidungen quasi für den Papierkorb zu schreiben. Ohnehin sind die Verwaltungsgerichte mit Asylfällen stark belastet.

25.03.2016
Anzeige