Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kanzlerin: Stehen im Kampf gegen Terror mit Türkei zusammen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kanzlerin: Stehen im Kampf gegen Terror mit Türkei zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.08.2016
«Im Kampf gegen den Terrorismus stehen Deutschland und die Türkei Seite an Seite», sagt die Bundeskanzlerin. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

"Im Kampf gegen den Terrorismus stehen Deutschland und die Türkei Seite an Seite."

"Man kann sich ja kaum etwas Böseres vorstellen, als ein Sprengstoffattentat inmitten einer Hochzeitsgesellschaft, inmitten feiernder und glücklicher Menschen. Wie wir jetzt wissen, waren viele der Ermordeten minderjährige Kinder und Jugendliche", sagte Seibert und fügte hinzu: "Unsere Gedanken gehen zu den Angehörigen und gehen auch zu den Verwundeten, die hoffentlich gesunden können."

Sollte es sich bewahrheiten, dass es ein minderjähriger Selbstmordattentäter gewesen sei, "so wär das nur ein weiterer Beweis für die absolute Menschenverachtung der Terroristen, die schon in der Vergangenheit nicht davor zurückgeschreckt haben, Kinder zu menschlichen Sprengsätzen zu machen."

Insgesamt waren bei dem Anschlag auf eine kurdische Hochzeitsfeier in der südosttürkischen Stadt mindestens 54 Menschen ermordet worden.

dpa

Immer mehr Menschen nutzen Fitnessarmbänder - und immer mehr Krankenkassen überlegen, das zu belohnen. Doch welche Folgen hat das für ältere oder chronisch kranke Versicherte?

22.08.2016

Hunderttausende Chilenen haben an Protestmärschen gegen das System privater Pensionskassen teilgenommen.

Allein in Santiago de Chile demonstrierten nach Polizeiangaben am Sonntag knapp 100 000 Menschen gegen das von der Militärdiktatur Augusto Pinochets 1981 eingeführte System, das die Pensionen an die Rentabilität der Pensionsfonds bindet.

22.08.2016

Eine Chance auf Regierungsverantwortung hat sie bei der Berliner Landeswahl Mitte September wohl nicht. Dennoch könnte die AfD in der Stadt politisch bald mitentscheiden, befürchtet der Bürgermeister Müller.

21.08.2016
Anzeige