Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kampf um Sarkozys Erbe: UMP wählt Parteichef
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kampf um Sarkozys Erbe: UMP wählt Parteichef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 18.11.2012
François Fillon (r) und Jean-François Copé kandidieren für den Parteivorsitz bei der UMP Quelle: Marc Menou/Etienne Laurent
Anzeige
Paris

Beide buhlten damit auch um die Nachfolge von Nicolas Sarkozy als Spitzenkandidat für die Präsidentenwahl 2017. Der 58-jährige Fillon und der zehn Jahre jüngere Copé rivalisieren seit Jahren um die Sarkozy-Nachfolge. Ihr Duell um den Parteivorsitz war ungewöhnlich aggressiv und gekennzeichnet von persönlichen Attacken. Das Misstrauen zwischen den Kandidaten ist so groß, dass in den Wahllokalen besondere Vorkehrungen getroffen wurden, um Wahlfälschungen zu verhindern. Die Bekanntgabe des Ergebnisses wurde am späten Abend erwartet.

Erstmals haben die Mitglieder der 2002 gegründeten UMP die Wahl zwischen zwei Kandidaten. In den Vorjahren waren sowohl Alain Juppé als auch Nicolas Sarkozy jeweils unangefochten gewesen. Der Parteichef wird für die nächsten drei Jahre gewählt. Nach einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP lag die Wahlbeteiligung am frühen Nachmittag zwischen 20 und 30 Prozent. Beide Lager nannten die Zahl zufriedenstellend.

Die UMP stellte von ihrer Gründung bis dieses Frühjahr mit Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy den Staatspräsidenten. Der neue Parteichef hat gute Chancen, den sozialistischen Staatspräsidenten François Hollande in fünf Jahren herauszufordern - es sei denn, Sarkozy würde sich wieder zurückmelden. Rund 64 Prozent der UMP-Anhänger wünschen sich, dass Sarkozy 2017 erneut für das höchste Staatsamt antritt.

Bis zuletzt hatten Copé und Fillon um jede Stimme gekämpft. Noch am Samstag verschickte Copé Botschaften an die Parteimitglieder, in denen er eine "Rechte ohne Komplexe" verspricht, die konstruktiv und energisch gegen eine Linke kämpfen werde, die Frankreich zerstöre. Fillon schrieb wenige Stunden vor Beginn der Abstimmung am Sonntagmorgen in einer E-Mail: "Wer kann am ehesten die Franzosen in der UMP vereinen? Wer kann uns und Frankreich gewinnen lassen?"

Copé gilt als weiter rechts stehend als Fillon. Beide Kandidaten sind gegen bedeutende Regierungsprojekte der Sozialisten wie die Homo-Ehe oder das Kommunalwahlrecht für Ausländer. In Umfragen genießt Fillon wesentlich höhere Popularität im Volk und in der Partei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langem Tauziehen hat die südostasiatische Staatengemeinschaft Asean eine Menschenrechtserklärung verabschiedet. Der Text ist umstritten, weil er Einschränkungen zulässt, wenn die nationale Sicherheit oder regionale Moralvorstellungen berührt sind.

18.11.2012

US-Präsident Barack Obama ist zu seiner ersten Auslandsreise nach der Wiederwahl in Thailand eingetroffen. Er will dort sowie in Birma und Kambodscha die strategische Neuausrichtung der US-Außenpolitik mit mehr Engagement in Asien untermauern.

18.11.2012

Blutige Gedenkveranstaltungen: Am Rande von Großkundgebungen zum Gedenken an einen Studentenaufstand während der Militärdiktatur am 17. November 1973 haben sich Autonome am Samstagabend Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

18.11.2012
Anzeige