Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Käßmann will Austritte stoppen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Käßmann will Austritte stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 25.11.2009
Quelle: EKD-Ratsvorsitzende Käßmann will Austritte stoppen.
Anzeige

Dabei will die hannoversche Landesbischöfin um Ein- und Wiedereintritte werben, aber auch das Mitgliedsbewusstsein der bestehenden Gemeinden stärken, wie sie in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp sagte.

Es liege ihr daran, den Menschen zu sagen: „Es ist großartig, dass Ihr Mitglieder seid. Damit verwurzelt und beheimatet Ihr Euch im christlichen Glauben, aber auch in einer Wertegemeinschaft, die sich für soziale und auch kulturelle Stabilität im Land engagiert“, betonte Käßmann. Zudem werbe sie um neue Mitgliedschaften sowie um Wiedereintritte. „Es gelingt tatsächlich, Menschen zu überzeugen, dass die Tür offen ist, und wir uns freuen, wenn sie wiederkommen“, fügte die Theologin hinzu.

Vor allem der demografische Wandel in Deutschland macht der EKD nach Angaben von Käßmann zu schaffen. Wesentlich weniger Kinder und dadurch potenzielle Mitglieder würden geboren. „Und sehr viele Kinder werden heute auch mit Migrationshintergrund geboren, die nicht unbedingt mit einem christlichen, sondern oft mit muslimischem Hintergrund aufwachsen“, gab die Bischöfin zu bedenken. Sie setze aber „sehr stark“ auf die Kindertagesstätten, „dass diese den christlichen Glauben weitergeben, auf die Eltern, dass diese christlich erziehen, und auf evangelische Schulen, die wir vermehrt gründen“.

Eine Studie zu den Hintergründen der Ein- und Wiedereintritte in die Kirche will Käßmann am Freitag (27. November) in Hannover vorstellen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat eine klare Meinung zum geplanten Betreuungsgeld der Union: „Einerseits frühkindliche Bildung auszubauen und andererseits Eltern mit 150 Euro pro Kind zu überreden, diese nicht in Anspruch zu nehmen, ist idiotisch“, sagt Präsident Thomas Krüger.

25.11.2009

Den Ausstieg vom Ausstieg wird es nach Ansicht von Bundesumweltminister Norbert Röttgen nicht geben. Die Mehrheit der Menschen akzeptiere Kernenergie nicht, und daran werde sich auch nichts mehr ändern.

25.11.2009

Die SPD kann ihre Talfahrt in der Wählergunst nicht aufhalten. In einer aktuellen Umfrage fielen die Sozialdemokraten um einen Prozentpunkt auf 19 Prozent.

25.11.2009
Anzeige