Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Käßmann als Gauck-Nachfolgerin im Gespräch
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Käßmann als Gauck-Nachfolgerin im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 12.10.2016
Margot Käßmann ist als Nachfolgerin für Bundespräsident Joachim Gauck ins Gespräch gebracht worden  Quelle: epd
Anzeige
Berlin

 Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, will Gabriel die Theologin Margot Käßmann als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten gewinnen. Sie habe ihm jedoch bisher nicht zugesagt, ob sie als Kandidatin für das höchste Staatsamt zur Verfügung stehe. Der Vizekanzler wolle daher in naher Zukunft ein weiteres Gespräch mit Käßmann führen.

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar ein neues Staatsoberhaupt. Gauck will aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit antreten.

Gemeinsame Kandidatin der SPD und der Linken?

Käßmann (58) wirbt derzeit als Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das 500. Reformationsjubiläum 2017. Die Theologin war 2010 als Ratsvorsitzende der EKD und hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Sie zog damit die Konsequenz aus einer Alkoholfahrt am Steuer ihres Dienstwagens.

Angeblich favorisiert Gabriel einen Konsens mit CDU und CSU bei der Suche nach einem Nachfolger für Bundespräsident Joachim Gauck. Der SPD-Chef soll aber auch beim Linken-Vorsitzenden Bernd Riexinger vorgefühlt haben, ob dessen Partei Käßmann mittragen würde.

In den vergangenen Wochen sind schon mehrere Namen als Gauck-Nachfolger ins Gespräch gebracht worden. Eine Übersicht finden Sie hier.

Von epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige