Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kämpfe statt Waffenruhe in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kämpfe statt Waffenruhe in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 26.10.2012
Die Waffenruhe in Syrien hat offenbar nicht lange gehalten. Quelle: Cesare Quinto
Anzeige
Istanbul/Beirut

Am Abend explodierte in Damaskus eine Autobombe. Es gab Tote und Verletzte. Armee und Rebellen gaben sich gegenseitig die Schuld an der neuen Gewalt. Nach Angaben von Oppositionellen wurden mehr als 50 Menschen bei Angriffen der Armee getötet. Landesweit soll es mehr als 100 Verstöße gegen die vom internationalen Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi eingefädelte Waffenruhe gegeben haben.

Die ersten Kämpfe entbrannten nach Angaben der Opposition am Morgen in der Provinz Idlib. Dort sollen unter anderem Anhänger der Al-Nusra-Front versucht haben, einen Militärstützpunkt zu stürmen. Die dem Terrornetz Al-Kaida nahestehenden Islamisten hatten schon vor einigen Tagen verkündet, dass für sie eine mit der Regierung vereinbarte Waffenruhe nicht gelte.

Wenig später seien mehrere Gebiete im Großraum Damaskus, in Homs und Hama unter den Beschuss der Regierungstruppen geraten. Am Abend ging in Damaskus eine Autobombe im Stadtteil Daf al-Shuk in die Luft. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana starben mindestens 5 Menschen, etwa 32 wurden verletzt.

Die syrische Armee warf den Rebellen laut Staatsfernsehen vor, gegen die vereinbarte Feuerpause zu verstoßen, indem sie landesweit Stützpunkte des Militärs attackierten. Die Streitkräfte hatten am Donnerstag der Feuerpause zugestimmt, sich aber vorbehalten, auf Verstöße von anderer Seite zu reagieren.

Die bewaffnete Opposition hatte sich schon vorher mit dem Vorschlag des Syrien-Vermittlers Brahimi einverstanden erklärt, über die Feiertage die Kämpfe einzustellen. Aber nur unter der Voraussetzung, dass sich auch die Armee daran halte.

Während die Gewalt wieder eskalierte, zeigte sich Präsident Baschar al-Assad zum Opferfest in Damaskus beim Gebet in einer Moschee. Das Staatsfernsehen übertrug den Auftritt des Machthabers, der lächelnd und entspannt mit Gläubigen redete.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle ermahnte die Konfliktparteien zur Einhaltung der Feuerpause. "Ich hoffe, dass einzelne Verstöße nicht zu einem Zusammenbruch der landesweiten Waffenruhe führen", sagte der FDP-Politiker in Berlin. "Wir appellieren an alle, sich an die Feuerpause zu halten."

Beobachter betrachteten die Waffenruhe von Anfang an skeptisch. Erst im April war ein Versuch gescheitert, die Gewalt zu beenden. Damals hatte Brahimis Vorgänger Kofi Annan eine Waffenruhe ausgehandelt, die jedoch sofort wieder gebrochen wurde.

Zum Jahreswechsel hatte eine Beobachtermission der Arabischen Liga das Blutvergießen stoppen sollen. Doch nach einem Monat gab die Organisation angesichts der eskalierenden Gewalt den Plan wieder auf. Der seit mehr als 19 Monaten andauernde Konflikt hat inzwischen über 30 000 Menschen das Leben gekostet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney liefern sich nach neuen Schätzungen den teuersten Wahlkampf aller Zeiten.Bis Mitte Oktober hätten die beiden Kandidaten und ihre Parteien bereits fast zwei Milliarden Dollar (1,55 Milliarden Euro) für die Präsidenten- und Kongresswahl am 6. November gesammelt, ermittelte die "New York Times".

26.10.2012

Auch nach dem Rücktritt ihres Sprechers Hans Michael Strepp im Zuge der Medien-Affäre steht die CSU weiter im Kreuzfeuer der Kritik. SPD und Grüne erhöhten am Freitag vor allem den Druck auf Generalsekretär Alexander Dobrindt und Parteichef Horst Seehofer.

26.10.2012

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dykmans (FDP), hat den "Testkiffer"-Auftritt ihres Parteikollegen Martin Lindner kritisiert. Lindner habe als Mitglied des Bundestages eine besondere Verantwortung und Vorbildfunktion gegenüber der Öffentlichkeit, erklärte Dykmans.

26.10.2012
Anzeige