Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Kaczynski-Absturz: Es war wohl ein Pilotenfehler
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Kaczynski-Absturz: Es war wohl ein Pilotenfehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 10.04.2010
Bei einem Flugzeugabsturz in Russland sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, unter anderem auch der polnischem Präsident Lech Kaczynski. Quelle: dpa
Anzeige

Wegen dichten Nebels hätten die russischen Behörden dem Piloten empfohlen, statt in der westrussischen Stadt Smolensk in der weißrussischen Hauptstadt Minsk oder in Moskau zu landen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den polnischen Fernsehsender Polsat. Der Pilot habe sich jedoch dagegen entschieden.

Ähnlich äußerte sich laut Interfax auch ein Vertreter der weißrussischen Luftfahrtbehörde. Die weißrussischen Fluglotsen seien von ihren russischen Kollegen gebeten worden, die polnische Präsidentenmaschine vor dem Verlassen ihres Luftraums darüber zu informieren, dass die Wetterbedingungen für eine Landung in Smolensk ungünstig seien. Dies hätten die Fluglotsen weitergegeben. Der Pilot habe sich jedoch entschieden, seinen Kurs auf Smolensk zu halten, sagte der namentlich nicht genannte weißrussische Vertreter. Laut Interfax stürzte die Maschine beim vierten Landeversuch ab.

„Ein Fehler der Crew beim Landeanflug ist augenscheinlich die Ursache des Unglücks“, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf einen Behördenvertreter der Region Smolensk. Nahe des Flughafens der gleichnamigen Stadt war die Tupolew 154 abgestürzt. Dabei kamen nach jüngsten Angaben russischer Behörden 96 Menschen ums Leben.

Kaczynski war mit seiner Frau und einer polnischen Delegation auf dem Weg zu Feierlichkeiten zum Gedenken an die Opfer von Katyn, das in der Nähe von Smolensk liegt. Entsprechend der polnischen Verfassung übernimmt nun der Chef des Unterhauses, Bronislaw Komorowski, die Pflichten des Präsidenten, wie dessen Büro mitteilte.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Sonnabend zu einem Besuch des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam eingetroffen.

10.04.2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich am Sonnabend tief betroffen vom Tod des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski. Der Präsident ist bei einem Flugzeugabsturz in Russland zusammen mit zahlreichen anderen Menschen an Bord ums Leben gekommen.

10.04.2010

Die Grünen fordern von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement für Elektro-Autos. „Wir schlagen ein Zehnjahresprogramm vor, durch das die Elektrotechnologie von Hybrid- und Elektrofahrzeugen massiv gefördert wird“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Winfried Hermann, der „Berliner Zeitung“ (Wochenendausgabe).

10.04.2010
Anzeige