Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Justizministerium wartet bei Facebook-Fahndung ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Justizministerium wartet bei Facebook-Fahndung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 16.11.2012
Das Bundesjustizministerium will sich noch nicht festlegen, ob es polizeiliche Fahndungsaufrufe auf Online-Netzwerken wie Facebook zulassen will. Foto: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Berlin

Wichtig sei, dass die Grundrechte und das Gebot der Verhältnismäßigkeit beachtet würden. Die Justizminister der Länder lassen derzeit prüfen, ob die Polizei in Zukunft auch bei Facebook auf Verbrecherjagd gehen kann. Es gibt dazu bereits ein Pilotprojekt in Niedersachsen. Die Polizei in Hannover bittet Internetnutzer seit längerem über einen eigenen Facebook-Auftritt um Hinweise bei der Aufklärung von Verbrechen. Auch in Hessen sucht die Polizei bereits auf diese Weise nach Kriminellen.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, äußerte sich kritisch und warnte vor Aufrufen zur Lynchjustiz. Fahndungsaufrufe auf Facebook sollten nur als Verknüpfung zugelassen werden. "Soweit soziale Netzwerke für Fahndungszwecke genutzt werden sollen, muss die eigentliche Fahndung auf einem von der Polizei betriebenen Server bereitgehalten werden", sagte Schaar der "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinderrechte sollen nach dem Willen eines Aktionsbündnisses im Grundgesetz verankert werden. Die Initiative startete am Freitag einen neuen Vorstoß zur Grundgesetzänderung und legte einen Gesetzentwurf vor.

16.11.2012

Der US-Geheimdienst CIA hat nach Medienberichten Ermittlungen gegen seinen zurückgetretenen Chef David Petraeus aufgenommen.Es handele sich um eine interne Voruntersuchung, berichtetet der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf einen CIA-Sprecher.

16.11.2012

Japan steht drei Jahre nach dem historischen Wahlsieg der Demokratischen Partei erneut vor einem Machtwechsel.Der im Umfragetief steckende Partei- und Regierungschef Yoshihiko Noda ließ das Parlament am Freitag auflösen und machte damit den Weg für Neuwahlen frei, die am 16. Dezember stattfinden - ein halbes Jahr vor dem regulären Termin.

16.11.2012
Anzeige