Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Justizminister Maas von Rechten bedroht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Justizminister Maas von Rechten bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 05.06.2016
Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

"Ich bin seit 20 Jahren in der Politik, so viel Rohheit wie heute habe ich nie erlebt." Das, was geschrieben und geschickt werde, sei "unterirdisch und voller Hass." Einmal habe jemand sogar eine Neun-Millimeter-Patrone in den Briefkasten seiner Privatwohnung geworfen.

Deutlich zugenommen hätten die Attacken, nachdem er "Pegida" als eine "Schande für Deutschland" bezeichnet habe: "Seit diesem Tag steigt es konstant weiter." Auf die Frage, wer ihn angreife, antwortete der Justizminister: "Vor allem 'Pegida', AfD, NPD und was es sonst noch in der rechten Ecke gibt. Das ist der Teil der Gesellschaft, der sich auch sonst in Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ergießt."

Er lasse sich nicht einschüchtern. "Vieles, was da kommt, ist einfach so ekelhaft, das kann ich persönlich gar nicht ernst nehmen. Es berührt mich nicht mehr", sagte Maas. "Ich möchte meine Arbeit unbeeinflusst von irgendwelchen Hasskommentaren machen, seien sie noch so heftig." Das meiste ignoriere er, "allein schon, weil es einfach zu viel ist". Nach einem Talkshowauftritt "kommen schon mal locker 500 Zuschriften".

Die schlimmsten Fälle leite er weiter, bei Fällen von Volksverhetzung oder der Androhung eines konkreten Verbrechens müsse die Staatsanwaltschaft von sich aus ermitteln. Die meisten hetzten nicht mehr anonym. "Die Mehrheit benutzt mittlerweile ihren richtigen Namen", sagte der SPD-Politiker. "Viele fühlen sich in ihrer Weltsicht bestätigt, weil sie in den sozialen Netzwerken Gleichgesinnte finden. In dieser vermeintlichen Masse fühlen sie sich dann sicher."

Er sei als Bundesminister gut vor Übergriffen geschützt. "Für die Kommunalpolitiker, Bürgermeister, Landräte ist es viel härter." Der Oberbürgermeisterin von Zwickau seien zu Hause die Scheiben eingeworfen worden. "Die zeigt wirklich Courage, indem sie sich nicht einschüchtern lässt", lobte Maas.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Betreiben Österreichs wurde die Balkanroute für Migranten versperrt. Auch Menschen, die übers Mittelmeer kommen wollen, soll die EU nun abschrecken, fordert der Außenminister Wiens. Rettung aus Seenot sei nicht automatisch "ein Ticket nach Mitteleuropa".

05.06.2016

Steinmeier in Mexiko, zweite Station einer Lateinamerika-Reise. Vor den Regierungsgesprächen besucht er ein Flüchtlingsheim. Viele flüchten in der Region vor organisierter Kriminalität.

05.06.2016

Der AfD-Vizevorsitzende Alexander Gauland hat mit einem Slogan der rechtsradikalen NPD die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert.

05.06.2016
Anzeige