Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Jury uneinig: Freddie-Gray-Prozess wird neu aufgerollt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Jury uneinig: Freddie-Gray-Prozess wird neu aufgerollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 17.12.2015
Die Behörden hatten vor der erwarteten Urteilsverkündung an die Bevölkerung appelliert, Ruhe zu bewahren. Quelle: Shawn Thew
Anzeige
Baltimore

Der Prozess um den Tod des Afroamerikaners Freddie Gray in Polizeigewahrsam muss neu aufgerollt werden.

Die zwölfköpfige Jury in der US-Ostküstenstadt Baltimore konnte sich nicht darauf einigen, ob der an Grays Festnahme beteiligte Polizist William Porter schuldig ist, wie die "Baltimore Sun" am Mittwoch berichtete. Der Termin für ein neues Verfahren soll heute festgesetzt werden.

Der 25-jährige Gray starb nach seiner Festnahme im April an den Folgen einer Rückenmarkverletzung. Laut Staatsanwaltschaft hatte Porter ihn entgegen den Vorschriften unangeschnallt in einen Polizeitransporter gelegt und Bitten Grays nach medizinischer Hilfe ignoriert.

Die Jury hatte an drei Tagen insgesamt mehr als 14 Stunden beraten. Porter ist wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und Amtsvergehen angeklagt. Wie seine fünf an der Festnahme beteiligten Kollegen plädierte er auf nicht schuldig.

Vor dem Gericht versammelten sich nach der Jury-Entscheidung Demonstranten. Die Proteste blieben zunächst friedlich. An der Kreuzung der Straßen Pennsylvania Avenue und North Avenue, an der es auch nach Grays Tod Demonstrationen gab, kamen Menschen am Abend zum Gebet zusammen. Sie betonten ihre friedliche Absicht. Die Behörden hatten vor der erwarteten Urteilsverkündung an die Bevölkerung appelliert, Ruhe zu bewahren. Es gab der "Baltimore Sun" zufolge zwei Festnahmen.

Grays Tod hatte in Baltimore tagelange Proteste und schwere Unruhen ausgelöst. Deshalb gab es Sorgen, ob die Jury unbefangen urteilen kann. Die Verteidigung hatte mehrfach versucht, den Prozess in eine andere Stadt verlegen zu lassen. Sie hatte argumentiert, dass ein faires Verfahren nach den Unruhen in Baltimore nicht möglich sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Lampen verbrauchen einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge deutlich mehr Strom und liefern weniger Licht als auf der Packung steht. Der EU-Kommission sei die legale Schummelei der Hersteller zwar schon seit Jahren bekannt, sie dulde die Tricks aber immer noch.

17.12.2015

Ausspähen unter Freunden - das geht offenbar doch. Der BND hat - gegen die Vorschriften - Ziele in EU- und Nato-Staaten ausgeforscht. Jetzt wird bekannt: Mehrere Mitarbeiter werden versetzt.

16.12.2015

Menschenrechtler prangern die Folter Tausender Menschen in syrischen Haftanstalten an und rufen die internationale Gemeinschaft auf, das Thema bei Syrien-Verhandlungen zur Sprache zu bringen.

16.12.2015
Anzeige